NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dapd

Rürup soll bei Lufthansa schlichten

Frankfurt am Main - Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup soll den Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern schlichten. Auf die Berufung des 68 Jahre alten Unternehmensberaters und Rentenexperten einigten sich das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo am Donnerstag. Rürup sagte dem Tagesspiegel, er sei erst Stunden zuvor informiert worden, dass man sich auf ihn geeinigt hat. „Ich habe von beiden Seiten Material angefordert. Damit kann ich mich aber erst übernächste Woche eingehend befassen“, sagte er. „Der Fall ist sehr komplex, aber ich glaube, dass wir in vier bis sechs Wochen, also bis Ende Oktober, eine Lösung finden können, die über die Klärung der Vergütungsfrage hinausgeht“, sagte er weiter. Er gehe davon aus, dass beide Seiten konstruktiv mitarbeiten. Auf die Frage, ob er sich schon einmal intensiv mit der Branche befasst habe, sagte er: „Ja, ich fliege sehr viel.“ In der Schlichtung geht es um den Entgelt-Tarifvertrag für 18 000 Flugbegleiter. kph

Netzbetreiber wollen mehr Gewinn

Düsseldorf - Elf Strom- und Gasnetzbetreiber wollen vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht höhere Gewinne durchsetzen. Sie halten eine Verzinsung des Eigenkapitals von 9,3 Prozent für Neuanlagen und 7,6 Prozent für Altanlagen für zu niedrig. Diese Zinssätze hatte ihnen die Bundesnetzagentur bei der Berechnung der staatlich regulierten Netzentgelte zugestanden. Die Unternehmen fordern mehr als elf Prozent. Das würde Strom und Gas für Verbraucher verteuern. dpa

Geld für griechische Firmen

Athen - Die Europäische Investitionsbank will Griechenland mit 1,4 Milliarden Euro unterstützen. Es geht um Garantiefonds, mit denen kleineren und mittleren Unternehmen geholfen werden soll. Zudem sollen Infrastrukturprojekte im Bereich Energie, Transport und Straßenbau finanziert werden. Die Vereinbarung wurde am Donnerstag unterzeichnet. Inzwischen sind mehr als 1,16 Millionen Menschen im Land als arbeitslos registriert. Damit stieg die Arbeitslosenquote auf 23,6 Prozent. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben