NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Japan kauft mehr Staatsanleihen

Tokio - Die japanische Notenbank hat angesichts der angespannten Wirtschaftslage ihre Geldpolitik weiter gelockert. Wie die Bank of Japan am Mittwoch mitteilte, weitet sie ihr Programm zum Ankauf von Staatsanleihen um zehn Billionen Yen (rund 97 Milliarden Euro) auf 80 Billionen Yen aus. Wie erwartet ließ die Zentralbank zudem den Schlüsselzins unverändert bei nahe null. Sowohl die nachlassende weltweite Nachfrage als auch die zunehmenden Spannungen mit China belasten eine schnelle Erholung der exportabhängigen japanischen Wirtschaft. rtr

Ex-MAN-Vorstand erhält Bewährung

München - Der wegen Schmiergeldzahlungen angeklagte frühere MAN-Vorstand Anton Weinmann ist am Mittwoch vor dem Landgericht München zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Er muss zudem 100.000 Euro an gemeinnützige Organisationen zahlen. Der Vorsitzende Richter zeigte sich überzeugt, dass Weinmann Beihilfe zur Bestechung im geschäftlichen Verkehr geleistet hatte. Das Urteil basiert auf einer Absprache aller Verfahrensbeteiligten, in deren Zuge Weinmann einen Teil der Vorwürfe eingeräumt hatte. dapd

Banken rechnen mit Stagnation

Berlin - Der Bundesverband deutscher Banken rechnet mit einer Abkühlung des Konjunkturklimas in Deutschland. Laut Prognose des Verbands wird das reale Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent und 2013 um 1,1 Prozent wachsen. „Alles in allem sind von Juli bis Dezember nur marginale Zuwächse beziehungsweise eine Stagnation der gesamtwirtschaftlichen Leistung zu erwarten“, heißt es in der Konjunkturprognose. dapd

Steinbrück geht Deutsche Bank an

Hamburg - Der mögliche SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt sich dafür ein, die Deutsche Bank zu zerschlagen. Nach Informationen der „Zeit“ spricht sich der frühere Bundesfinanzminister in einem Konzeptpapier für eine organisatorische Trennung der Handelsaktivitäten vom klassischen Bankgeschäft aus. Das Papier soll am kommenden Dienstag in der Bundestagsfraktion vorgestellt werden. Steinbrück will das Risiko verringern, dass der Staat bei Fehlspekulationen der Investmentbanker eingreifen muss, und so Sparguthaben und Kreditversorgung schützen. Unterdessen steht die Deutsche Bank Finanzkreisen zufolge unmittelbar vor dem Verkauf ihrer Tochter BHF an den Finanzinvestor RHJ International, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben