NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ex-Vorstände müssen zahlen



Braunschweig - Das Landgericht Braunschweig hat zwei ehemalige Vorstandsmitglieder des insolventen Finanzkonzerns Göttinger Gruppe vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. Wegen Kapitalanlagebetrugs müssen der 59-jährige Mann und seine 52 Jahre alte Kollegin aber je 4500 Euro Strafe zahlen. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen für beide gefordert. Sie hatte den beiden vorgeworfen, Geld beiseitegeschafft zu haben, nachdem 2005 die Hauptgesellschaften der Göttinger Gruppe zahlungsunfähig waren. Das Gericht teilte diese Auffassung nicht. Das Geschäft der Finanzfirma sei grundsätzlich in Ordnung gewesen, sagte die Richterin. dpa

Windkraftmesse wächst deutlich

Husum - Hohe Besucherzahlen und zufriedene Aussteller – das sind die wichtigsten Ergebnisse der Messe Husum WindEnergy 2012. In diesem Jahr präsentierten 1171 Aussteller ihre Produkte. Das bedeute ein Wachstum der Ausstellerzahl um 20 Prozent im Vergleich zu 2010, sagte Messechef Peter Becker am Donnerstag: „Weltweit gab es noch nie eine Windmesse mit dieser Zahl an Ausstellern.“ Die internationale Leitmesse für Windenergie geht an diesem Sonnabend mit rund 36 000 Besuchern zu Ende. dpa

GM ruft 426 000 Autos zurück

Detroit/Washington - Der US-Autobauer General Motors muss auf seinem Heimatmarkt gut 426 000 Wagen in die Werkstätten beordern. Beim Chevrolet Malibu, dem Pontiac G6 und dem Saturn Aura gebe es Probleme mit dem Automatikgetriebe, erklärte die US-Verkehrsbehörde NHTSA am Freitag. Es könne vorkommen, dass die Parkposition nicht einraste. Betroffen sind die Modelljahre 2007 bis 2010. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar