NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Boeing soll Milliarden zahlen



Brüssel - Im Streit mit den USA um unerlaubte Subventionen für den Flugzeughersteller Boeing fordert die Europäische Union jetzt eine jährliche Strafe in Höhe von zwölf Milliarden Dollar (9,2 Milliarden Euro) für die USA. Ein entsprechender Antrag wurde bei der Welthandelsorganisation WTO gestellt, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Die Strafe sei fällig, weil die USA einen früheren Schiedsspruch der WTO nicht umgesetzt hätten. dpa

]EU gegen deutsche Erbschaftsteuer ]Brüssel ]- Die deutschen Erbschaftsteuervorschriften verstoßen nach Ansicht der EU-Kommission gegen europäisches Recht. Die EU-Kommission kündigte am Donnerstag in Brüssel eine Klage gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof an, weil sich die Besteuerung von Vermögenswerten je nach Wohnort von Erblasser und Erbe deutlich unterscheiden kann. Nach dem deutschen Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz kann ein Freibetrag von bis zu einer halben Million Euro auf Erbschaften in Deutschland gewährt werden, wenn der Erbe oder Erblasser in Deutschland lebt. Haben aber beide ihren Wohnsitz im Ausland, beträgt der Freibetrag nur 2000 Euro. AFP

BMW übernimmt Leiharbeiter

Berlin - Der monatelange Konflikt um die Leiharbeit bei BMW ist beigelegt. Gesamtbetriebsrat und Unternehmensführung unterzeichneten eine Betriebsvereinbarung für alle sechs deutschen Werke, teilte die IG Metall am Donnerstag mit. Allein in Leipzig soll die Belegschaft bis Ende 2013 um 700 Fachkräfte aufgestockt werden, vor allem aus den Reihen der Leiharbeiter, sagte der Leipziger BMW-Betriebsratschef Jens Köhler am Donnerstag. Tsp

Ex-Credit Suisse-Händler verhaftet

London - Der in den USA wegen Betrugs gesuchte ehemalige Investmentbanker der Credit Suisse, Kareem S., ist nach Behördenangaben in Großbritannien festgenommen worden. Der ehemalige Leiter der Abteilung für neue Finanzprodukte soll 2007 die gefährliche Entwicklung auf dem US-Immobilienmarkt verschleiert haben, um den Wert darauf basierender Papiere künstlich hoch zu halten. Dadurch stiegen auch seine Boni. US-Ermittler beschrieben den Betrug als „eine Geschichte amoklaufender Gier“. Das Auslieferungsverfahren soll sofort beginnen. S. drohen in den USA bis zu 45 Jahre Haft. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben