NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Banken wappnen sich gegen Risiken

London - Die großen europäischen Banken haben ihre Eigenkapitaldecke in den vergangenen Monaten gestärkt und sich damit gegen Risiken besser gewappnet. Insgesamt flossen 116 Milliarden Euro in die Kapitalpuffer der 27 europäischen Banken, die im September 2011 noch Lücken aufgewiesen hatten. Das ergab eine Studie der Europäischen Bankenaufsicht EBA. Insgesamt nahmen 71 Banken an dem „Stresstest“ teil. In ihre Kapitalpuffer flossen in den vergangenen Monaten mehr als 200 Milliarden Euro. Die zwölf teilnehmenden Banken aus Deutschland hätten alle das geforderte Kernkapitalziel von neun Prozent erfüllt, teilte die Deutsche Bundesbank mit. Die Kernkapitalquote der teilnehmenden deutschen Banken betrage im Schnitt 10,7 Prozent. Die fünf Banken, die die Mindestgrenzen im September 2011 noch um zusammen 13 Milliarden Euro verfehlt hatten, hätten erhebliche Kapitalspritzen getätigt. Sie hätten die Lücke nicht nur geschlossen, sondern wiesen nun sogar ein Plus von insgesamt 9,6 Milliarden Euro auf. dpa

Industriearbeiter werden teurer

Köln - Die Kosten für eine Arbeitsstunde in der deutschen Industrie sind 2011 um 3,5 Prozent auf durchschnittlich 35,66 Euro gestiegen. Damit liege Deutschland weiter in der internationalen Spitzengruppe, teilte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft mit. Teurer seien nur in Norwegen (52,61 Euro), die Schweiz (44,96 Euro), Belgien (40,66 Euro) und Dänemark (37,64 Euro). dpa

DIW verbreitet Optimismus

Berlin - Die Euro-Schuldenkrise und die schwächere Weltwirtschaft werden die deutsche Konjunktur nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur kurz belasten. Nach einer Schwächephase im zweiten Halbjahr 2012 wird das Bruttoinlandsprodukt demnach im kommenden Jahr wieder stärker zulegen. Das DIW rechnet mit einem Wachstum von 1,6 Prozent 2013. dpa

HP sieht schwarz

San Francisco - Der US-Technologiekonzern Hewlett-Packard rechnet für 2013 mit fallenden Gewinnen. Der Profit werde in dem Anfang November beginnenden Geschäftsjahr zwischen elf und 16 Prozent sinken, sagte Vorstandsvorsitzende Meg Whitman. Auch der Umsatz werde zurückgehen. Der Aktienkurs fiel auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar