NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Google droht Ärger in den USA

Washington - Die amerikanischen Kartellwächter bereiten Medienberichten zufolge den Boden für eine Wettbewerbsklage gegen Google. Ein Entwurf für den Abschlussbericht der Handelsbehörde FTC zu ihrer mehr als einjährigen Untersuchung enthalte eine Klageempfehlung, berichteten die „New York Times“ und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Konkurrenten werfen Google vor, die dominierende Position im Suchmaschinen-Geschäft gegen sie zu missbrauchen. Google wird auch in Europa von der EU-Kommission in einer Wettbewerbsuntersuchung unter die Lupe genommen. dpa

China steigert Exporte

Peking - Chinas Exporte haben sich besser entwickelt als erwartet. Der Anstieg der Ausfuhren machte im September nach Angaben des Zolls 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat aus. Im August hatten die Exporte nur um 2,7 Prozent zugelegt. Der Zuwachs war höher als vorhergesagt. rtr

10 000 Stellen bei UBS in Gefahr

Zürich - Bei der Schweizer Großbank UBS sind einem Bericht zufolge rund 10 000 Jobs in Gefahr. Wie der „Tages Anzeiger“ aus Zürich am Samstag unter Berufung auf das Umfeld der Konzernleitung berichtete, dürften die Abbaupläne vor allem die IT-Abteilung des Finanzinstituts betreffen. In dem Bereich arbeiten weltweit 8200 Menschen, davon 3200 in der Schweiz. dpa

„Flecki“ darf bleiben

Bielefeld - Nach zwei Niederlagen vor Gericht will Dr. Oetker nicht mehr gegen den Fleckenpudding „Flecki“ des Discounters Aldi-Süd klagen. Ein juristischer Erfolg in diesem Geschmacksmusterstreit sei ungewiss, sagte Marketing-Leiter Rainer Lührs. Allerdings werde geprüft, ob gegen Oetkers Patente zur Herstellung der markanten Flecken im Schoko-Vanille-Pudding verstoßen wurde. In zwei Instanzen hatten Gerichte die Forderung des Lebensmittelkonzerns zurückgewiesen, Aldis „Flecki“ zu verbieten. Aldi habe das Produkt nachgeahmt, aber den nötigen Abstand zum Original gewahrt, urteilten die Gerichte.dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben