NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Entschädigung bei verspätetem Flug

Luxemburg - Bei Flugverspätungen von mehr als drei Stunden haben Reisende nun endgültig Anspruch auf eine Ausgleichsleistung von bis zu 600 Euro. Die Airlines müssen nur dann nicht zahlen, wenn die Ursache der Verspätung von den Gesellschaften „nicht zu beherrschen“ war, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Dienstag verkündeten Urteil entschied (Az: C-581/10 und C-629/10). Das Urteil ist für viele Reisende auch noch rückwirkend von Bedeutung. Deutsche Flugreisende können bei großen Verspätungen „Altansprüche bis zu drei Jahre rückwirkend geltend machen“, sagte Philipp Kadelbach, Rechtsexperte des Verbraucherportals flightright.de.AFP

Maschinenbau erwartet Rekord

Berlin - Der deutsche Maschinenbau rechnet in diesem und im nächsten Jahr mit Rekordumsätzen. Für 2012 würden 209 Milliarden Euro erwartet. „Das ist der höchste Umsatz, den die Maschinenbau-Industrie je erreicht hat“, erklärte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Thomas Lindner, am Dienstag in Berlin. Für das kommende Jahr erwartet der Verband ein weiteres nominales Umsatzplus von vier Prozent. Die Zahl der Beschäftigten sei vom Sommer 2011 bis zum Sommer 2012 um 43 000 auf 974 000 gestiegen. Die Auftragseingänge seien allerdings seit elf Monaten rückläufig, das Polster betrage aber weiter rund sechs Monate Produktion. Vor allem aus China kämen weniger Aufträge.dapd

Deutsche Bahn hilft der Konkurrenz

Berlin - Mit je zehn Zügen und Lokomotiven sowie rund 70 Personen hilft die Deutsche Bahn ab Dezember ihrem Konkurrenten Odeg in Berlin und Brandenburg aus. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Hintergrund ist die verzögerte Zulassung von 16 neuen Doppelstock-Triebzügen der Stadler-Waggonfabrik Pankow für die Odeg, die damit den Regionalverkehr auf einigen Strecken des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg betreiben wollte. dapd

Milch wird teurer

Frankfurt am Main - Verbraucher müssen für Milch bald mehr bezahlen. Ab November kostet eine Ein-Liter-Packung Trinkmilch voraussichtlich zehn Cent mehr, wie die „Lebensmittelzeitung“ am Dienstag berichtete. Ein Sprecher des Milchindustrieverbandes bestätigte, dass „deutliche Steigerungen“ zu erwarten seien. Genaue Zahlen konnte er jedoch nicht nennen. Die neuen Milchpreise gelten ab November ein halbes Jahr lang. Noch im Mai waren die Preise für Milch im Einzelhandel aufgrund der sinkenden Nachfrage deutlich gesunken. Seit September steigen die Milchpreise laut „Lebensmittelzeitung“ aber wieder an. Zuletzt sei das 250-Gramm-Päckchen Butter zehn Cent teurer geworden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben