NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Einigung im Lufthansa-Tarifkonflikt

Frankfurt am Main - Im Tarifkonflikt bei den Lufthansa-Flugbegleitern gibt es eine Einigung. Die Schlichtung sei erfolgreich gewesen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Montagabend aus Verhandlungskreisen. Erneute Streiks sind damit vom Tisch. Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo wollen Dienstagmittag in Wiesbaden die Empfehlung des Schlichters Bert Rürup vorstellen. Das hatten Unternehmen und Gewerkschaft mitgeteilt. Es geht um Tarifverträge für rund 18 000 Flugbegleiter. Die vereinbarte Friedenspflicht endet am 30. November.dpa

EU will Emissionshandel vertagen

Brüssel - Im Streit um den Emissionshandel für die Luftfahrt hat die EU-Kommission vorgeschlagen, die Erhebung der Abgabe bis zum Herbst des Jahres 2013 teilweise auszusetzen. Die Abgabe soll vorerst nicht mehr für Flüge erhoben werden, die außerhalb der EU starten oder landen. Damit soll im Vorfeld der Vollversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO eine „positive Atmosphäre“ für eine Beilegung des Konflikts geschaffen werden. Viele Staaten bestreiten das Recht der EU, auch ausländische Airlines zur Abgabe zu verpflichten, darunter die USA und China. AFP

Fahnder durchsuchen UBS-Kunden

Düsseldorf - Die Staatsanwaltschaft Bochum hat unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung bundesweite Razzien bei Kunden der Schweizer Großbank UBS angestoßen. Mehrere Staatsanwälte sowie rund 50 Steuerfahnder seien ausgerückt, teilte Oberstaatsanwalt Norbert Salamon mit. Das Finanzministerium in Düsseldorf hatte erklärt, seit 2010 seien insgesamt sechs CDs aus der Schweiz mit den Daten mutmaßlicher deutscher Steuerhinterzieher gekauft worden. dapd

Eon stellt Dividende infrage

Frankfurt am Main - Der Energiekonzern Eon blickt skeptisch in die Zukunft und stellt seine Dividende für das kommende Jahr infrage. Das Unternehmen überprüfe seinen Ausblick für 2013 und die Aussagen zu 2015, teilten die Düsseldorfer am Montagabend mit. Für 2013 hatte Eon bislang ein Betriebsergebnis zwischen 11,6 und 12,3 Milliarden Euro erwartet. Je Aktie sollte für 2013 eine Dividende von 1,10 Euro ausgeschüttet werden. „Vor dem Hintergrund der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes erscheint dieses nicht erreichbar“, erklärte der Konzern. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben