NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Eon und RWE erhöhen Preise



Düsseldorf/Essen - Im neuen Jahr müssen auch hunderttausende Kunden der Energiekonzernen Eon und RWE deutlich mehr für ihren Strom bezahlen. Der Preis bei Eon steige im Schnitt um 8,7 Prozent, teilte der Eon-Vertrieb am Montag mit. Eon hat rund sechs Millionen Kunden. RWE will den Preis für seine Kunden in der Grundversorgung vorerst stabil halten. Der Strompreis für die etwa 500 000 Kunden mit Festpreisverträgen werde aber im Schnitt um acht bis neun Prozent erhöht, um die höheren staatlichen Abgaben umzulegen, sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Außerdem erhöht RWE die Tarife für Nachtspeicherofen- und Wärmepumpenkunden. Bis zum Montagmittag haben nach Angaben des Internetvergleichsportals Verivox 414 der rund 1000 Stromanbieter in Deutschland Preiserhöhungen angekündigt. dpa

Eine Chefin für die Messe Berlin?

Berlin - Die landeseigene Berliner Messegesellschaft bekommt womöglich eine Geschäftsführerin. Jedenfalls haben es zwei Frauen in die Endauswahl geschafft. Ein Findungsgremium des Messe-Aufsichtsrats hatte sich am Wochenende auf insgesamt fünf Kandidaten verständigt, darunter auch der bisherige zweite Mann der Messe Berlin GmbH, Christian Göke. Die übrigen Bewerber stammen alle von außerhalb Berlins. Nachdem es in einem ersten Auswahlverfahren zum Zerwürfnis zwischen Messeleitung und der damaligen Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (parteilos, für CDU) gekommen war, bemühen sich nun alle Beteiligten um ein „unangreifbares Verfahren“, wie der Messe-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Kamp sagt. Die fünf Kandidaten werden deshalb in den nächsten Tagen von einer Personalberatung auf ihre Eignung getestet. Am 5. Dezember will dann der Aufsichtsrat entscheiden, wer im kommenden Frühjahr die Nachfolge von Messechef Raimund Hosch antritt, der dann in den Ruhestand geht. alf

Deutsche Bahn investiert Milliarden

Berlin - Die Deutsche Bahn will im kommenden Jahr rund 4,4 Milliarden Euro in die Modernisierung des Schienennetzes investieren. Fast 3000 Kilometer Schienen, 1750 Weichen und mehr als zwei Millionen Schwellen sollen erneuert werden, wie die Bahn am Montag mitteilte. Schwerpunkte seien die Strecken von Hamburg nach Hannover, von Berlin nach Rostock sowie von München nach Salzburg. Auch auf den Routen Nürnberg-Saalfeld-Hannover und Emmerich-Oberhausen-Duisburg sowie im Raum Leipzig werde gebaut. Die Modernisierung des 34 000 Kilometer langen Netzes sei die Voraussetzung für mehr Verkehr auf der Schiene, erklärte Bahn-Vorstand Volker Kefer. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben