NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dapd Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Grillo zum BDI-Präsidenten gewählt

Berlin - Der Duisburger Unternehmer Ulrich Grillo ist am Montag zum neuen Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) gewählt worden. Grillo tritt zum 1. Januar die Nachfolge von Hans-Peter Keitel an. Dies teilte der BDI am Montag in Berlin mit, nachdem zuvor die Mitgliederversammlung den bisherigen Vizepräsidenten in geheimer Abstimmung gewählt hatte. Grillo ist der 13. Präsident des Industrieverbandes. dpa

UBS muss Millionenstrafe zahlen

London/Bern - Die Schweizer Großbank UBS muss eine Geldbuße von 29,7 Millionen Pfund (36,7 Millionen Euro) zahlen. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA bestrafte die Bank damit für „System- und Kontrollfehler“, wie sie am Montag mitteilte. Zugleich wurden der UBS durch die Schweizer Finanzaufsicht FINMA scharfe Kontrollen im Investmentbanking auferlegt. Beide Behörden erklärten, die Bank habe Geschäfte nicht ausreichend überwacht. In einem der größten Betrugsfälle der Bankengeschichte hatte Adoboli die UBS um insgesamt 2,3 Milliarden US-Dollar gebracht. Er war vergangene Woche zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. dpa

Sparkassen wollen Regeln später

Brüssel - Der Weltverband der Sparkassen hat eine Verschiebung der neuen Kapitalregeln verlangt, die unter dem „Stichwort Basel III“ bekannt sind. Es sei den Instituten nicht zuzumuten, am 1. Januar nach neuen Regeln zu arbeiten, deren endgültige Konditionen Ende November noch überhaupt nicht feststünden, sagte Heinrich Haasis, Präsident des Weltinstituts der Sparkassen, am Montag. Außerdem hätten die USA große Bedenken angemeldet und würden die Regeln keinesfalls Anfang 2013 umsetzen. Die Sparkassen seien gegen eine höhere Eigenkapital-Unterlegung für Mittelstandskredite und gegen Regeln, die eine Erschwerung für einlagenstarke Institute darstellten. dapd

Neue Chefin für US-Börsenaufsicht

Washington - Die Regierung von Präsident Barack Obama verliert eine ihrer prominentesten Figuren im Kampf um eine Zügelung der Wall Street: Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Schapiro, hört am 14. Dezember auf. Das teilte die Börsenaufsicht am Montag mit. Mit dem Schritt war gerechnet worden, der Zeitpunkt war indes bis dato unklar. Schapiro steht seit Anfang 2009 an der Spitze der Behörde. Ihre Nachfolge soll Elisse Walter antreten. Walter ist derzeit Kommissarin bei der SEC und Mitglied der demokratischen Partei Obamas. Der genaue Grund für den Personalwechsel war am Montag nicht bekannt. dpa/dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben