NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Deutsche Bank gibt klein bei



Berlin - Im Streit um sogenannte Swap- Verträge haben sich Anleger auch vor dem Berliner Kammergericht durchgesetzt. Die Deutsche Bank nahm ihre Berufung gegen das vorangegangene Urteil des Landgerichts (10 O 122/11) zurück. Nun werden die Anleger so gestellt, als ob sie diese Geschäfte nie abgeschlossen hätten. Die Swap-Verträge werden nach einem Bundesgerichtshofs-Urteil als Wetten auf die Entwicklung von Börsen- oder Währungsindizes betrachtet, wobei die Anleger zur Kasse gebeten werden, wenn sich der Index anders entwickelt als vorausgesagt. Das geschah in zahlreichen Fällen. Die Anleger hatten der Deutschen Bank vorgeworfen, nicht über eigene Gebühren und Gewinne informiert zu haben. Vor dem Kammergericht hatten bereits Oberlandesgerichte in Hamm und Naumburg ähnliche Urteile gefällt. Die Deutsche Bank spricht allerdings von nicht vergleichbaren Einzelfallentscheidungen.ball

Großpleiten belasten Versicherer

Köln - Große Unternehmenszusammenbrüche wie die von Schlecker und Neckermann treiben in diesem Jahr die Schäden der Kreditversicherer auf Rekordhöhe. Die Ausgaben der Versicherungen werden 2012 voraussichtlich den Spitzenwert von 1,3 Milliarden Euro erreichen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit. Das sei ein Anstieg von 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr. dpa

Autohersteller forschen am meisten

Brüssel/Berlin - Deutsche Unternehmen stecken in Europa das meiste Geld in Forschung und Entwicklung. Unter den zehn Bestplatzierten in der EU landeten unter anderem Volkswagen, Daimler, Siemens, Bosch und BMW, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Unternehmen steigerten im Vergleich zum Vorjahr ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 7,2 Prozent auf 50,3 Milliarden Euro. Das Forschungspersonal wurde um 3,7 Prozent auf insgesamt knapp 350 000 Vollzeitkräfte aufgestockt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar