NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Deutlich mehr Solarstrom erzeugt

Berlin - Die rund 1,3 Millionen Solarstromanlagen in Deutschland haben im vergangenen Jahr laut Bundesverband Solarwirtschaft rechnerisch acht Millionen Haushalte versorgt. Verglichen mit dem Vorjahr sei das ein Plus von etwa 45 Prozent, teilte der Verband am Dienstag mit. Ihr Anteil an der Stromversorgung habe sich in drei Jahren vervierfacht. Für 2013 erwartet der Branchenverband einen verstärkten Einsatz von Batteriespeichern, mit denen sich Solarenergie zeitversetzt nutzen lässt. Sonst steht Solarstrom nur tagsüber zur Verfügung. dpa

150 000 neue Jobs im Mittelstand

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2013 mit bundesweit 150 000 neuen Jobs im Mittelstand. 30 000 davon sollen in Ostdeutschland entstehen, wie die Zeitschrift „Super-Illu“ am Dienstag unter Berufung auf den DIHK-Mittelstandsreport berichtete. Die 25 000 dafür zu ihrer wirtschaftlichen Lage befragten Unternehmen hätten der schwarz-gelben Bundesregierung zugleich ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Im Vergleich zum Frühsommer habe sie deutlich an Vertrauen verloren. AFP

Hightech-Exporte legen zu

Berlin - Hightech-Produkte aus Deutschland sind im Ausland weiter beliebt. Der Export hat laut Branchenverband Bitkom in den ersten drei Quartalen 2012 um 3,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr zugelegt. Informations- und Kommunikationstechnik sowie Unterhaltungselektronik im Wert von 22,2 Milliarden Euro sind in dem Zeitraum ins Ausland verkauft worden. „Im gesamtwirtschaftlichen Umfeld von Euro-Schuldenkrise und Wachstumsabschwächung ist das ein sehr gutes Ergebnis“, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Besonders gefragt waren Telefonanlagen, Handys und Netzwerktechnik. Die Importe von Hightech-Produkten übertreffen allerdings die Exporte – sie legten im gleichen Zeitraum um 5,2 Prozent auf 34,2 Milliarden Euro zu. dpa

Metzler sieht Entspannung der Krise

Frankfurt am Main - Die Partner des traditionsreichen Bankhauses Metzler erwarten für 2013 keine weitere Verschärfung der Staatsschuldenkrise in Europa. „Die Märkte gehen heute nicht mehr von einem Zerfall der Euro-Zone aus“, sagte Emmerich Müller, einer der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank, dem „Handelsblatt“. Die zugrunde liegenden Probleme, darunter die Differenzen in der Wettbewerbsfähigkeit innerhalb Europas und die Überschuldung, würden die Marktteilnehmer zwar noch lange beschäftigen. Aber in den südeuropäischen Staatshaushalten werde heute anders mit Geld umgegangen als vorher. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben