NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

So viel Beschäftigte in Berlin wie nie

Berlin - In Berlin haben im vergangenen Jahr 1 757 600 Personen sozialversicherungspflichtig gearbeitet. Das waren so viel wie noch nie und knapp 44 000 mehr als im Vorjahr. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) zufolge gab es in keinem anderen Bundesland so einen großen Zuwachs. Sie sei „zuversichtlich, dass die Zahl der Arbeitsplätze und die Wirtschaftleistung 2013 weiter zunehmen werden“. Dazu trügen Gesundheitswirtschaft und Tourismus ebenso bei wie die „hohe Gründungsdynamik und eine leistungsfähige Industrie“. Tsp

Bündnis für Zigarettenkonsum

Berlin - Die deutsche Zigarettenbranche macht mobil gegen die EU-Pläne zur Eindämmung des Tabakkonsums. Ein Bündnis aus Herstellern, Gewerkschaft sowie Tabak-Einzelhandel und -Anbau kündigte jetzt eine Unterschriftenkampagne an, um die seit Wochen andauernden Proteste gegen die EU-Tabakrichtlinie auszuweiten. Die Pläne bevormundeten Bürger, gefährdeten bis zu 25 000 Arbeitsplätze und führten zur Überregulierung eines legalen Konsumprodukts. Nach der Richtlinie sollen von 2015 an die Menschen durch Schockfotos und große Warnhinweise auf Zigarettenpackungen vom Rauchen abgehalten werden. dpa

Rekord-Rücklage für die Rente

Berlin - Die gute Konjunktur und der Beschäftigungsboom haben der Gesetzlichen Rentenversicherung das dickste Finanzpolster aller Zeiten beschert. Zum Jahresende 2012 kletterte deren Rücklage auf 29,4 Milliarden Euro. Das waren 5,4 Milliarden Euro mehr als 2011, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund am Donnerstag. Die Pflichtbeiträge der Rentenversicherung sind 2012 nach den Worten des Sprechers um 2,3 Prozent gestiegen, von 170,5 auf 174,5 Milliarden Euro. Da der Rentenbeitragssatz zu Jahresbeginn von 19,6 auf 18,9 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt wurde, ist in diesem Jahr mit einem Abschmelzen der Rücklage auf voraussichtlich 27,3 Milliarden Euro zu rechnen. dpa

Lufthansa streicht Flüge

Düsseldorf - Der Streik des Sicherheitspersonal an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn wird auch am heutigen Freitag zu zahlreichen Flugausfällen führen. Die Lufthansa hat bereits zahlreiche Flüge von Düsseldorf und Köln/Bonn, aber auch andere Verbindungen gestrichen. Auch bei anderen Airlines fallen Flüge aus. Die Gewerkschaft Verdi will Lohnaufschläge von 30 Prozent für die 34 000 Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen durchsetzen. Der Streik hatte am Donnerstag begonnen. Allein in Düsseldorf und Köln/Bonn fielen rund 250 Flüge aus. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben