NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Air Berlin schrumpft weiter

Berlin - Mit deutlich weniger Passagieren ist Air Berlin ins neue Jahr gestartet. Zugleich gelang es der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft im Januar, die Auslastung ihrer Maschinen zu erhöhen. Die Zahl der Fluggäste sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 145 000 oder 7,6 Prozent auf 1,76 Millionen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Sitzplätze waren zu 83,1 Prozent besetzt. Das war ein Prozentpunkt mehr als ein Jahr zuvor. dpa

Fujitsu streicht hierzulande Stellen

München - Der japanische Computerkonzern Fujitsu schreibt tiefrote Zahlen und baut weltweit 5000 Stellen ab – auch in Deutschland. Die Europa-Tochter Fujitsu Technology Solutions (FTS) beschäftigt rund 13 000 Mitarbeiter und kündigte am Donnerstag einen Strategieschwenk an. „Wie viele der etwa 5500 Stellen in Deutschland betroffen sind, ist noch offen“, sagte FTS-Vorstandschef Rod Vawdrey der dpa. In Augsburg sind etwa 1700 Mitarbeiter beschäftigt, in München 1300 und am ehemaligen Siemens-Nixdorf-Standort Paderborn 750. dpa

Vodafone machte weniger Umsatz

London - Der führende britische Mobilfunkanbieter Vodafone setzt nach einem Umsatzrückgang im dritten Quartal auf Kostensenkungen und den Ausbau leistungsstärkerer Mobilfunknetze. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, sank der Umsatz zwischen Oktober und Ende Dezember um zwei Prozent auf 11,38 Milliarden britische Pfund (13,15 Milliarden Euro). dpa



Heidelberger Druck kehrt zurück

Heidelberg - Auch dank eines Sparprogramms ist der Maschinenbauer Heidelberger Druckmaschinen in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. In den Monaten Oktober bis Dezember blieb unter dem Strich ein Gewinn von 16 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 14 Millionen Euro angefallen war, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Umsatz legte im Quartal um neun Prozent auf 688 Millionen Euro zu. dpa

Flix-Bus startet Fernbusnetz

München - Wenige Wochen nach dem Wegfall der Marktbeschränkungen für Fernbusse im Inland geht kommende Woche mit Flix-Bus ein weiteres Transportunternehmen an den Start. Geplant sind 300 Direktverbindungen zwischen deutschen Städten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Preise für die Tickets sollen im Schnitt 60 bis 80 Prozent unter den Normalfahrpreisen der Bahn liegen. Unternehmen wie Mein-Fernbus oder Dein-Bus sind bereits auf der Straße. dpa

Hochtief droht Zerschlagung

Frankfurt am Main - Beim größten deutschen Baukonzern Hochtief stehen nach der Übernahme durch den spanischen Wettbewerber ACS alle Unternehmensteile auf dem Prüfstand. Entscheidungen zur Zukunft des Konzerns gibt es dabei noch nicht. Diese könnten bis Ende des Monats fallen – dann will der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes seine Strategie vorstellen. Die Analyse der künftigen Strategie sei entsprechend „noch nicht abgeschlossen“, erklärte ein Sprecher. „Es gibt daher auch keinerlei Entscheidungen.“ rtr

Verfahren gegen Facebook gestoppt

Hamburg - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hat sein Verwaltungsverfahren gegen das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook wegen der inzwischen gestoppten Gesichtserkennungsfunktion eingestellt. Seine Behörde habe die Löschung der bisher erfassten biometrischen Daten kontrollieren können, erklärte Caspar am Donnerstag. dpa

Korruptionsverdacht bei Ölkonzern

Rom - Gegen den Chef des italienischen Ölkonzerns Eni, Paolo Scaroni, sind Ermittlungen wegen des Verdachts der Korruption eingeleitet worden. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete, ermittelt die Staatsanwaltschaft Mailand gegen Eni und die Tochterfirma Saipem. Sie sollen Bestechungsgelder in Höhe von knapp 200 Millionen Euro an algerische Politiker gezahlt haben. Neben Scaroni seien auch andere aktuelle und frühere Manager betroffen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben