NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Reallöhne in Deutschland steigen

Wiesbaden - Deutschlands Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können. Bereits im dritten Jahr in Folge seien die Reallöhne gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mit. Danach lagen die Brutto-Lohnzuwächse in dem Jahr 0,6 Prozentpunkte über der Inflationsrate. In den Jahren 2011 und 2010 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,0 beziehungsweise 1,5 Prozent betragen. Der vor allem zum Jahresende erzielte nominale Lohnzuwachs 2012 wurde mit 2,6 Prozent beziffert, die Inflationsrate lag bei 2,0 Prozent. dpa

Bio Company macht mehr Umsatz

Berlin - Die Öko-Supermarktkette Bio Company hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 80,5 Millionen Euro erzielt – eine Steigerung von 29,8 Prozent gegenüber der Vorjahr. Das teilte das Berliner Unternehmen am Donnerstag mit. Für 2013 werde beim Umsatz die 100-Millionen-Marke angepeilt, hieß es weiter. Die Zahl der Filialen soll im laufenden Jahr um sechs auf insgesamt 35 steigen. Das Unternehmen startete 1999 mit dem ersten Markt in Berlin-Charlottenburg, im vergangenen Januar beschäftigte die Kette 884 Mitarbeiter. Tsp

Atomunfall würde Milliarden kosten

Saint-Paul-Les Durances - Eine französische Atomkatastrophe wie in Fukushima würde rund 100 000 Menschen zur Flucht zwingen und das Land 430 Milliarden Euro kosten. Dies entspräche einem Fünftel seiner Wirtschaftsleistung, errechnete Frankreichs Behörde für Atomsicherheit (IRNS) in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Es ist das erste Mal, dass eine öffentliche Institution die wirtschaftlichen Folgen eines größten anzunehmenden Atomunfalls (GAU) in Frankreich berechnete. „Ein großer Unfall würde schreckliche Konsequenzen haben, aber wir müssen uns damit befassen, denn das Land würde nicht aufhören zu existieren“, sagte IRNS-Chef Jacques Repussard. rtr

Hedgefonds klagt gegen Apple

New York - Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn will Apple vor Gericht dazu zwingen, die Aktionäre stärker an den immensen Geldreserven teilhaben zu lassen. Einhorns acht Milliarden Dollar schwerer Hedgefonds Greenlight Capital reichte dazu am Donnerstag eine Klage gegen den Technologierkonzern ein. Er monierte, Apple habe ein „Bargeld-Problem“, das durch die Ausgabe von Vorzugsaktien gelöst werden müsse. Einhorn spekuliert mit seinem Fonds auf einen steigenden Apple-Kurs. Die Apple-Aktie tendierte am Donnerstag 0,5 Prozent höher bei 456,70 Dollar. Apple war auf Anfrage zunächst nicht zu erreichen. Apple hat mehr als 100 Milliarden Dollar in der Kasse – so viel wie kein anderer Technologiekonzern. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben