NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Belgien beklagt deutsche Billiglöhne

Brüssel - Die belgische Regierung hat Deutschland beschuldigt, mit Billiglöhnen die Schlachthöfe Belgiens in den Konkurs zu treiben. Wirtschaftsminister Johan Vande Lanotte sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga vom Dienstag, in Deutschlands Schlachthöfen würden zum Teil nur sehr geringe Löhne gezahlt: „Diese Praktiken sind inakzeptabel.“ Gemeinsam mit Arbeitsministerin Monica De Coninck werde er sich offiziell bei der EU-Kommission über die unfaire Konkurrenz deutscher Schlachthöfe beschweren. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, die Behörde fordere nach wie vor alle Mitgliedstaaten auf, Mindestlöhne einzuführen, die für sämtliche Wirtschaftsbereiche gelten. dpa

EU macht Druck auf Apple

Brüssel - EU-Kommissarin Viviane Reding lässt im Streit um die Garantiebedingungen von Apple nicht locker. Sie forderte die europäischen Verbraucherschutzminister am Dienstag zu einem härteren Vorgehen auf. Derzeit informiere der US-Konzern in 21 von 27 EU-Ländern die Verbraucher nicht korrekt über ihre Rechte, erklärte Justizkommissarin Reding. Verbraucherschützer werfen dem iPhone-Konzern vor, prominent für die kostenpflichtige Garantieverlängerung „Apple Care“ zu werben, aber zugleich ungenügend über den gesetzlichen zweijährigen Gewährleistungsanspruch zu informieren. dpa

Zwölf neue Fernbuslinien

Berlin - Der deutsche Fernbusmarkt kommt nach seiner Öffnung zu Jahresbeginn langsam in Schwung. Bislang seien zwölf neue Städteverbindungen hinzugekommen, neun weitere seien fest geplant, teilte das Marktforschungsinstitut IGES am Dienstag mit. Damit steige die Zahl der Strecken im Vergleich zum vorigen Herbst von 44 auf 65. Außerdem gebe es rund 60 Flughafenanbindungen und touristische Linienangebote. Der durchschnittliche Kilometerpreis im Normaltarif liege bei etwa zehn Cent. Derzeit gibt es 40 Anbieter im Fernbusmarkt. Ihre größten Hindernisse seien zu wenige leicht erreichbare Haltepunkte und Busbahnhöfe sowie die oft schlechte Anbindung an andere Verkehrsmittel. Fernbusse machen weniger als ein Prozent des bundesweiten Reiseverkehrs aus. dpa

3750 deutsche Handelsschiffe

Berlin - Deutschland besitzt nach Angaben der Bundesregierung die drittgrößte Handelsflotte weltweit. In einem am Dienstag vorgelegten Bericht über die Entwicklung und die Zukunftsperspektiven der maritimen Wirtschaft in Deutschland beziffert die Bundesregierung nach Angaben des Bundestags den weltweiten Marktanteil der deutschen Handelsflotte auf 9,4 Prozent. Die Flotte mit derzeit 3750 Handelsschiffen sei im vergangenen Jahr wegen Verschrottungen und Verkäufen allerdings leicht geschrumpft. Neu in den Dienst gestellt wurden 163 Schiffe, darunter 54 Containerschiffe. AFP

Nokia gewinnt Patentstreit

Mannheim - Im Patentkrieg von Nokia und HTC hat der finnische Handy-Konzern einen Prozess in Mannheim gewonnen. Das Landgericht sah am Dienstag das Patent für eine Technologie zur Reduzierung des Stromverbrauchs als verletzt an. Der taiwanesische Hersteller HTC erklärte danach allerdings, in neueren Smartphones auf die Technik (Europäische Patentnummer EP 0673175) verzichtet zu haben. Daher sei das Urteil für das derzeitige HTC-Geschäft in Deutschland nicht relevant. Das Verfahren ist Teil eines groß angelegten Konflikts um Patente zwischen den beiden großen Handyherstellern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben