NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Microsoft arbeitet an Smartwatch



Berlin - Microsoft arbeitet angeblich an einer eigenen Computeruhr, ähnlich wie Konkurrent Apple. Von den Plänen berichtete am Montag die US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“. Namentlich nicht genannte Führungskräfte bei asiatischen Zulieferfirmen sagten dem Blatt, dass Microsoft Bauteile für eine solche Uhr bestellt habe. Es sei jedoch offen, ob Microsoft die Arbeit an der Smartwatch fortsetzen werde. Das Unternehmen selbst habe sich dazu nicht äußern wollen. Auch die Microsoft-Rivalen Google und Apple arbeiten an eigenen tragbaren Computergeräten. Google testet seine Datenbrille Google Glass, mit der Träger Fotos und Videos aufnehmen können. dpa

Dish will Sprint übernehmen

Englewood - In den USA bahnt sich eine der größten Übernahmen des Jahres an: Der Satellitenfernseh-Anbieter Dish Networks bietet insgesamt 25,5 Milliarden Dollar (19,5 Milliarden Euro) für den drittgrößten Mobilfunk-Betreiber des Landes, Sprint Nextel. Die Kunden bekämen durch den Zusammenschluss Fernsehen, Internet und Telefon aus einer Hand, begründete Dish-Chef Charlie Ergen am Montag seinen Vorstoß. Allerdings ist die Übernahme noch keineswegs in trockenen Tüchern. Der japanische Softbank-Konzern hatte schon im Oktober 20,1 Milliarden Dollar für einen Anteil von 70 Prozent an Mobilfunker Sprint geboten. dpa

Dussmann kauft zu

Berlin - Einer der weltweit größten Dienstleister wächst weiter: Die Berliner Dussmann-Gruppe übernimmt die Dresdner Kühlanlagenbau GmbH (DKA). Der Unternehmensbereich Dussmann Service Deutschland habe alle Anteile an dem Komplettanbieter für Kälte- und Klimatechnik erworben, erklärten Sprecher beider Firmen am Montag ohne finanzielle Details zu nennen. 2012 erzielte DKA einen Umsatz von 73 Millionen Euro und beschäftigte europaweit mehr als 500 Mitarbeiter. bju

Aufsicht prüft Boeing-Maschinen

New York/Frankfurt am Main - Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat Kontrollen an den Heckleitwerken von mehr als 1000 in den USA registrierten Maschinen vom Typ Boeing 737 angeordnet. Bei der Anti-Korrosionsbeschichtung von Haltestiften für bestimmte Modellreihen sei es zu Produktionsfehlern gekommen, teilte die Behörde mit. Fluglinien sollten diese überprüfen und gegebenenfalls austauschen, da Piloten bei Schäden die Kontrolle über Jets verlieren könnten. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben