NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Israel billigt EU-Billigflugabkommen

FRAPORT AG]

Tel Aviv - Die israelische Regierung hat ungeachtet heftiger heimischer Proteste ein Billigflugabkommen mit der Europäischen Union gebilligt. Eine Mehrheit von 16 Ministern habe für das Open-Skies-Abkommen gestimmt, das den Markt schrittweise für mehr Wettbewerb öffnen soll, bestätigte Transportminister Israel Katz am Sonntag. Nur drei Minister stimmten dagegen. Katz sprach von einem „großen Erfolg“ für Israel, das damit Teil des europäischen Luftfahrtraums werde. Aus Protest gegen die Vereinbarung, die eine deutliche Senkung der Flugpreise bewirken soll, sind die israelischen Fluggesellschaften El Al, Arkia und Israir in den Streik getreten. In Jerusalem demonstrierten am Sonntag auch wütende Angestellte der Fluggesellschaften gegen das Abkommen und setzten Reifen in Brand, es kam zu mehreren Festnahmen. dpa

/FRAPORT AG]Norwegen lockt Öl im Sperrbezirk

Oslo - Norwegen will die Gas- und Ölförderung in der Arktis in einem bislang wegen der einzigartigen Natur nicht angetasteten Gebiet prüfen. Die Regierung in Oslo beschloss am Sonntag eine Verträglichkeitsprüfung. Die malerische Gegend rund um die Inselgruppe der Lofoten in der Arktis am nördlichen Polarkreis galt bislang als Sperrbezirk für die Ölindustrie: Dort sind die weltweit größten Kabeljaubestände beheimatet. Umweltverbände und die Tourismusindustrie sind strikt gegen jede Erschließung von Rohstoffvorkommen in dem Gebiet. Die Regierung erklärte, bevor es tatsächlich zu einer Förderung dort kommen könne, sei eine weitere Abstimmung im Jahr 2015 nötig. Die drei größten Parteien des Landes sind für das Vorhaben. rtr

Verdi will Wandel bei Deutscher Bank

Frankfurt am Main - Der neu in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewählte Verdi-Chef Frank Bsirske will den nach zahlreichen Skandalen eingeleiteten Kulturwandel von Deutschlands größtem Geldhaus eng begleiten. „In den vergangenen Jahren gab es im Bankgeschäft eine Belohnung für unethisches Verhalten der Verkäufer von Bankprodukten“, sagte Bsirske der „Neuen Presse“. Insofern gebe es Handlungsbedarf für eine Gewerkschaft, Einfluss zu nehmen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi stellt sechs der zehn Aufsichtsräte der Arbeitnehmervertreter bei der Deutschen Bank. Der insgesamt 20-köpfige Aufsichtsrat wird vom früheren Allianz-Vorstand Paul Achleitner geleitet. rtr

Fraport interessiert sich für Rio

Rio de Janeiro - Der Betreiber des Frankfurter Flughafens, die Fraport AG, hat Interesse an der geplanten Privatisierung des Internationalen Flughafens von Rio de Janeiro. „Galeão (Rios Flughafen) wäre für uns interessant. Wir sind bestrebt, unser Know-how auch im Ausland gewinnbringend einzusetzen“, sagte Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte in Rio. Er könne sich ein gemeinsames Angebot mit dem brasilianischen Partner Eco-Rodovias vorstellen. Allerdings habe die Regierung die Ausschreibungsbedingungen noch nicht vorgelegt. Er sei aber zuversichtlich, dass dies in diesem Sommer noch geschehe. Brasília will spätestens im August die Modalitäten für die Ausschreibung veröffentlichen. dpaFRAPORT AG]

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben