NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Telekom will Surfen begrenzen



Bonn - Kunden der Deutschen Telekom sollen über ihre Anschlüsse zu Hause künftig nur noch bis zu einem bestimmten Datenvolumen schnell im Internet surfen können. Wie bei Handyverträgen mit Internetpauschale solle in Zukunft auch für schnelles Surfen im Festnetz das Datenvolumen begrenzt werden, teilte die Telekom am Montag mit. Die Grenze gelte für neue Verträge ab Mai, werde aber erst 2016 technisch umgesetzt. Die Telekom begründete die Einführung der Datenvolumengrenze mit dem raschen Wachstum des Datenverkehrs im Internet, weswegen der Konzern in Datenleitungen investieren müsse. „Immer höhere Bandbreiten lassen sich nicht mit immer niedrigeren Preisen finanzieren“, erklärte der Konzern. AFP

EU schaut Infineon auf die Finger

Brüssel - Die EU-Kartellbehörden nehmen Infineon und andere Chiphersteller wegen des Verdachts auf Preisabsprachen genauer unter die Lupe. Die Hersteller sogenannter Smartcards seien angeschrieben worden, teilten die Wettbewerbshüter am Montag mit. In den Briefen sei die Besorgnis ausgedrückt worden, dass die Anbieter die Preise für Sicherheitschips womöglich künstlich hochgehalten haben. Namen nannten die EU-Behörden nicht. Die Halbleiter werden in SIM-Karten von Handys, in TV-Empfängern, Pässen, Kreditkarten und Krankenversicherungskarten eingesetzt. Infineon hat bereits erklärt, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. rtr

Miese Bedingungen in Sozialberufen

Düsseldorf - Beschäftigte in sozialen Berufen leiden immer stärker unter Kostendruck, Zeitnot und wachsenden Aufgaben. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zu den Arbeitsbedingungen in Gesundheits-, Sozial- und Erziehungsberufen. „Die Branchen stehen unter dem Druck einer zunehmenden Ökonomisierung“, heißt es in der Studie. „Beschäftigte bringt das regelmäßig an die Grenze ihrer Belastbarkeit.“ So seien in der stationären Pflege massive Überstunden an der Tagesordnung. Hinzu komme eine relativ niedrige Bezahlung. Unter diesen Bedingungen könne sich der Mangel an Nachwuchs- und Fachkräften weiter verschärfen, warnen die Forscher. bju

0 Kommentare

Neuester Kommentar