NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Microsoft ernennt Finanzchefin

Seattle - Bei Microsoft führt erstmals eine Frau das Finanzressort. Ab sofort übernehme Amy Hood den Posten, teilte der Softwarekonzern mit. Die 41-Jährige leitete bislang die Finanzen des Bereichs Office. Sie folgt nun Peter Klein, der im April seinen Abschied als Finanzvorstand bekannt gegeben hatte. Hood war einst Bankerin bei Goldman Sachs und stieg Ende 2002 bei Microsoft ein. rtr

AOL verdient mit Onlinewerbung

New York - Das wachsende Geschäft mit Online-Werbung hat dem Internetkonzern AOL zum Jahresauftakt ein Umsatzplus von zwei Prozent beschert. Der Gewinn stieg zudem von zuvor 21,1 Millionen Dollar leicht auf 25,9 Millionen Dollar. Während das Ergebnis damit etwas unter den Erwartungen von Analysten lag, übertraf der Umsatz mit 538 Millionen Dollar die Vorhersagen. rtr

Walt Disney’s Parks boomen

Los Angeles - Der Medienkonzern Walt Disney hat vor allem Dank boomender Themenparks zwischen Januar und März deutlich mehr verdient als erwartet. Das Unternehmen wies am Dienstag für das abgelaufene Quartal einen Gewinnanstieg um knapp ein Drittel auf 1,5 Milliarden Dollar aus. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar. rtr

Adidas-Aktionäre fürchten um Ruf

Fürth - Die Steuerhinterziehung des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß trübt die Laune der Adidas-Aktionäre. Trotz Rekordzahlen für das vergangene Jahr musste sich Vorstandschef Herbert Hainer am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Konzerns teils harsche Kritik an seinem Kurs im Fall Hoeneß anhören. Hainer sagte: „Wir sollten ihn nicht vorverurteilen, sondern abwarten, was Gerichte und Behörden beschließen.“ dpa

Eon fällt zurück

Düsseldorf - Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat zu Jahresbeginn spürbar weniger Geld verdient. Der Umsatz stagnierte im ersten Quartal bei knapp 36 Milliarden Euro. Der für die Dividendenberechnung entscheidende nachhaltige Konzernüberschuss sank im Vorjahresvergleich um 16 Prozent von 1,7 auf 1,4 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag mit rund 3,6 Milliarden Euro rund fünf Prozent unter dem Vorjahreswert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben