NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Apple-Chef verärgert über Steuern



Washington - Apple-Chef Tim Cook meldet sich in der Debatte um die Steuermoral von Großkonzernen zu Wort. Bei seinem Auftritt vor einem Ausschuss des US-Senats am Dienstag will er auf eine „dramatische Vereinfachung“ der Unternehmenssteuern drängen, sagte er in einem Interview mit der „Washington Post“. Apple steht wegen seiner Steuerpraxis in der Kritik. So lieh sich der iPhone-Hersteller jüngst am Kapitalmarkt 17 Milliarden Dollar, um für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe nicht auf seine Reserven zurückgreifen zu müssen. Die nämlich liegen großteils im Ausland. Analysten rechneten aus, dass Apple durch seinen Schachzug 9,2 Milliarden Dollar an Steuern gespart habe. dpa

Banken: Vorerst kein Stresstest

London - Europas Banken bleibt ein umstrittener europaweiter Stresstest in diesem Jahr erspart. Eigentlich wollte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) die Kreditinstitute in der zweiten Hälfte des Jahres erneut genauer unter die Lupe nehmen. Dies sei derzeit allerdings nicht sinnvoll, da es stark unterschiedliche Ansätze zur Bewertung der Bankvermögen gebe, teilte die EBA am Donnerstagabend mit. Die EBA peilt den nächsten Stresstest nun für das Jahr 2014 an. dpa

Mieterbund warnt vor Wohnungsnot

Berlin - Der Deutsche Mieterbund warnt vor einer dramatischen Wohnungsnot in Deutschland. „Wenn die Politik jetzt nicht eingreift und gegensteuert, werden im Jahr 2025 rund eine Million Wohnungen fehlen“, erklärte Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips am Freitag. Zudem verliere der deutsche Wohnungsmarkt derzeit jährlich 100 000 Sozialwohnungen. Um zumindest den aktuellen Bestand zu sichern, würden pro Jahr 100 000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen benötigt. AFP

Ex-Trabant-Hersteller erneut pleite

Zwickau/Nürnberg - Der ehemalige Trabant-Produzent Sachsenring ist abermals pleite. Der Insolvenzantrag sei schon in der vergangenen Woche gestellt worden, bestätigte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Joachim Exner am Freitag. „Ziel ist es, das Unternehmen fortzuführen und zu sanieren“, sagte der Sprecher. Die Produktion laufe weiter. dpa

Kaution für Ex-Chef von Caja Madrid

Madrid - Nach der Hinterlegung einer Kaution von 2,5 Millionen Euro ist der frühere Chef der spanischen Sparkassenkette Caja Madrid, Miguel Blesa, aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dies verlautete am Freitag aus Madrider Justizkreisen. Der 65-jährige Bankier musste seinen Pass abgeben und darf Spanien nicht verlassen. Blesa werden Unregelmäßigkeiten bei der Übernahme einer US-Bank durch die Caja Madrid zur Last gelegt. dpa

Nachtspeicheröfen-Verbot gekippt

Berlin - Die rund 1,5 Millionen Nachtspeicherheizungen in Deutschland können auch über das Jahr 2019 hinaus betrieben werden. Der Bundestag kippte am frühen Freitagmorgen ein entsprechendes Verbot aus den Zeiten der großen Koalition mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP. Die einst massenhaft installierten Nachtspeicheröfen waren lange Zeit als teure Stromfresser verpönt. Neuerdings gelten sie jedoch als flexible Stromspeicher, die in den Zeiten der Energiewende besser auf das schwankende Ökostromangebot reagieren sollen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar