NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Iberia fliegt Verluste ein

Madrid - Die Fluglinie Iberia befindet sich trotz Sparmaßnahmen im vergangenen Jahr in einem kritischen Zustand. Das Unternehmen arbeite in keinem einzigen Markt profitabel und fliege sogar auf Langstrecken Verluste ein, erklärte am Donnerstag Willie Walsh, der Chef der International Airlines Group, die aus der Fusion von British Airways und Iberia entstand. Der Konzernumbau des vergangenen Jahres mit mehr als 3000 Stellenstreichungen sei nur der erste Schritt gewesen. Iberia verbuchte 2012 einen Verlust von 351 Millionen Euro und allein Anfang des Jahres weitere 202 Millionen. rtr

Winterurlaub mit Tui wird teurer

Arosa - Der Urlaub kann im kommenden Winter etwas teurer werden: Tui hebt die Preise für die nächste Saison an. Für Fernreisen werden im Schnitt 1,5 Prozent mehr fällig, für den Urlaub an Zielen auf der Kurz- und Mittelstrecke 2,5 Prozent, teilte Tui Deutschland am Donnerstag mit. Für den Autourlaub steigen die Preise um zwei Prozent. Die Preiserhöhungen lägen damit etwa auf der Linie der Inflationsrate, sagte der Chef von Tui Deutschland, Christian Clemens. dpa

Mehr Befristete werden übernommen Nürnberg - Mit dem Jobboom der vergangenen Jahre sind auch die Chancen von befristet Beschäftigten auf einen Dauerarbeitsplatz deutlich gestiegen. Im Jahr 2009 seien lediglich 30 Prozent der zunächst befristet angestellten Männer und Frauen übernommen worden, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit hervor. 2012 habe deren Anteil immerhin bei 39 Prozent gelegen. dpa

Schlechte Aussichten für Schifffahrt

Hamburg - Nach fünf Jahren Krise erwarten die meisten Reeder eine Fusions- und Pleitewelle in der Schifffahrt. Das ergab eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC), die am Donnerstag vorgestellt wurde. Danach vertreten fast 90 Prozent der Befragten die Ansicht, dass viele Reedereien das laufende Jahr nicht überstehen werden. Eine schnelle Erholung sei nicht in Sicht. Die Schifffahrt leidet weltweit unter Überkapazitäten und niedrigen Fracht- und Charterraten. dpa

PWC HAMBURG]

Baskin-Robbins kommt

Canton - Baskin-Robbins, die nach eigenen Angaben weltweit größte Speiseeis-Fachgeschäftskette, kommt nach Deutschland. Wie das 1945 in Kalifornien gegründete Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, sollen mehrere Filialen in 25–30 wichtigen Ballungszentren eröffnet werden. Der Schwerpunkt liegt zunächst auf Berlin und München sowie Hamburg, Frankfurt und Stuttgart. Baskin-Robbins ist wie „Dunkin’ Donuts“ ein Tochterunternehmen der Dunkin’ Brands Group. Tsp

Ex-IKB-Chef soll eine Million zahlen

Düsseldorf - Der fristlose Rauswurf von Stefan Ortseifen als Chef der IKB-Bank war nach der dramatischen Schieflage des Bankhauses rechtmäßig. Ortseifen müsse sogar noch rund eine Million Euro zurückzahlen, befand das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag (Az.: 32 O 90/08). Ortseifen verlor damit in erster Instanz den jahrelangen Rechtsstreit gegen seine Kündigung. Mit dem milliardenteuren Desaster der IKB hatte die weltweite Finanzkrise vor sechs Jahren Deutschland erreicht. Ortseifen war 2007 fristlos entlassen worden, weil er unter anderem den Aufsichtsrat der IKB über die prekäre Lage der Bank im Unklaren gelassen und Anleger mit einer Pressemitteilung falsch informiert haben soll. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben