NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Blackberry enttäuscht

Waterloo - Die von Grund auf neu entwickelten Blackberrys verkaufen sich schlechter als gedacht. Das kanadische Unternehmen mit dem deutschen Manager Thorsten Heins an der Spitze lieferte in seinem ersten Geschäftsquartal (bis Anfang Juni) rund 6,8 Millionen Smartphones aus. Vom Finanzdienstleister Bloomberg befragte Analysten hatten mit knapp 7,5 Millionen Stück gerechnet. Die Aktie stürzte am Freitag vorbörslich um bis zu 20 Prozent ab. Zusätzlich auf die Stimmung drückte ein Verlust von unterm Strich 84 Millionen Dollar. Das Unternehmen hatte dank eines harten Sparkurses zwischenzeitlich die Verlustzone verlassen, in die es nun wieder stürzte. dpa

Starökonom Shiller warnt vor Blase

Los Angeles - Der bekannte amerikanische Ökonom Robert Shiller sieht die Gefahr einer erneuten Immobilienblase in mehreren großen Städten in den USA. In Las Vegas, Los Angeles, San Francisco, Miami und Phoenix sei ein dramatischer Anstieg der Immobilienpreise zu beobachten, sagte Shiller. Zum Teil sei die Entwicklung bedingt durch einen starken Zustrom von Investorengeldern von außen, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. Es bestehe das Risiko einer erneuten Blasenbildung, sagte Shiller. „Es sieht aus wie der Beginn der letzten Blase“, ergänzte er mit Verweis auf die Jahre 2007/2008, als die USA in die schwerste Rezession seit Jahrzehnten stürzten. rtr

Mehr Tee getrunken

Hamburg - Die Teetrinker in Deutschland haben ihren Verbrauch etwas gesteigert. Insgesamt konsumierten sie im vergangenen Jahr 18 960 Tonnen Tee, das sind 2,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte der Deutsche Teeverband am Freitag in Hamburg mit. Davon entfielen mehr als drei Viertel auf schwarzen Tee, der Rest auf grünen Tee. Jeder Einwohner Deutschlands hat damit statistisch 27 Liter Tee getrunken. Das ist etwas verzerrt, weil die Ostfriesen 300 Liter Tee pro Jahr trinken, so viel wie sonst niemand auf der Welt. Deutschland ist mit Importen von 56 400 Tonnen und Exporten von 26 600 Tonnen ein bedeutender Umschlagplatz im internationalen Teehandel. Weltweit werden 4,7 Millionen Tonnen Tee produziert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben