NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Gericht spricht Apple schuldig

New York - Schwere Schlappe für Apple: Eine Richterin kam nach einem wochenlangen Verfahren zu der Überzeugung, dass Apple illegalerweise Preise im amerikanischen E-Book-Markt abgesprochen hat. Sie verkündete ihr Urteil am Mittwoch in New York. Nun muss sich der Hersteller von iPhone und iPad auf eine Strafe und Schadenersatz einstellen. Darüber wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Das US-Justizministerium wirft Apple vor, zum Start des iPad-Tablets im Jahr 2010 zusammen mit Verlagen die Preise für digitale Bücher künstlich hochgeschraubt zu haben. Während die betroffenen fünf Verlagshäuser millionenschwere Vergleiche eingingen, wehrte sich Apple – und verlor nun. dpa

Deutsche Annington platziert Aktien

Bochum - Die Deutsche Annington hat im zweiten Versuch den Börsengang nur mit weiteren Zugeständnissen an die Investoren geschafft. Insgesamt seien knapp 35 Millionen Aktien zu je 16,50 Euro verkauft worden, teilte die Wohnungsgesellschaft am späten Dienstagabend mit. Ab Donnerstag soll die Aktie an der Börse gehandelt werden. Damit konnten die Titel nur am unteren Ende der bereits gesenkten Preisspanne von 16,50 bis 17 Euro abgegeben werden. Ursprünglich sollten bis zu 57 Millionen Aktien für 18 bis 21 Euro abgegeben werden. dpa

Opel baut den Mokka bald in Europa

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel verlegt die Fertigung seines Modells Mokka nach Europa. Der kleine, bislang ausschließlich in Südkorea gebaute Geländewagen werde ab der zweiten Jahreshälfte 2014 im spanischen Saragossa montiert, teilte die General-Motors-Tochter am Mittwoch in Rüsselsheim mit. Dafür investiere das Unternehmen anfangs rund 80 Millionen US-Dollar. Rund 5800 Arbeitsplätze in Saragossa würden gesichert und die Auslastung der europäischen Werke insgesamt verbessert. Opel-Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug begrüßte die Entscheidung, mit der eine langjährige Arbeitnehmer-Forderungumgesetzt werde.Aktuell werden in Saragossa die Modelle Corsa und Meriva gebaut. Mit der Verlagerung des Mokka nach Europa wird das südkoreanische GM-Werk Bupyeong entlastet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben