NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Im Urlaub keine E-Mails lesen

ist nicht unhöflich

Urlaub ist Urlaub: Es ist daher nicht unhöflich, dann keine E-Mails zu lesen und das den Kollegen auch vorher anzukündigen. Die Haltung, man müsse ständig erreichbar sein, sei oft überzogen und schon nicht mehr zeitgemäß, sagt die Etikette-Expertin Bettina Geißler aus Norderstedt. Immer mehr Unternehmen und leitende Mitarbeiter gingen dazu über, zwischen Arbeit und Urlaub wieder klarer zu trennen als in der jüngeren Vergangenheit nach Entwicklung von Smartphone und Tablet. Die Botschaften sollten so klar wie möglich sein: In die Abwesenheitsnotiz gehört mindestens, wann der Urlaub zu Ende ist und wer einen vertritt. dpa

Studie: Jeder fünfte Betrieb unterstützt ältere Beschäftigte

Nach dem Auslaufen der Altersteilzeitregelung geraten ältere Beschäftigte nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern wieder stärker ins Blickfeld der Unternehmen. Inzwischen kümmere sich fast jeder fünfte Betrieb um seine älteren Mitarbeiter, geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. So unterstützten Unternehmen ältere Beschäftigte etwa mit Gesundheitsförderprogrammen, sie bildeten altersgerechte Teams oder statteten Arbeitsplätze altersgerecht aus. Da insbesondere große Unternehmen altersspezifische Maßnahmen anböten, profitiere davon potenziell mehr als die Hälfte der Beschäftigten, berichten die Forscher. Der Anteil der Betriebe, die ihre älteren Mitarbeiter in Weiterbildung einbeziehen, lag laut IAB im Jahr 2011 bei neun Prozent. Im Jahr 2006 seien es lediglich sechs Prozent gewesen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar