NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Staatsanwalt prüft Daimler



Stuttgart - Der Autobauer Daimler ist wegen möglicher Verwicklung in Schein-Werkverträge bei Dienstleistungsfirmen ins Visier der Justiz geraten. Gegen Verantwortliche liefen „Vorermittlungen“, sagte ein Sprecher der Stuttgarter Behörde. Im Rahmen von bereits laufenden Ermittlungsverfahren gegen Firmen werde geprüft, inwieweit der Autobauer als Auftraggeber von Testfahrten durch diese Dienstleister Mitverantwortung für mögliche Veruntreuung von Gehältern habe. Es bestehe der Verdacht, dass die für Daimler tätigen Dienstleister bei Testfahrten mit neuen Fahrzeugen Werkverträge missbrauchten und abhängig Beschäftigte als Selbstständige arbeiten ließen. Den Verantwortlichen drohten Geldstrafen oder Haft bis zu fünf Jahren. Laut „Südwest Presse“ hatten rumänische Testfahrer für 3,80 Euro arbeiten müssen. Eine Daimler-Sprecherin sagte, man gehe davon aus, dass sich die Lieferanten an Recht und Gesetz hielten. rtr

Arbeitslosenrekord in Griechenland

Athen – Die Arbeitslosigkeit in Griechenland hat einen neuen Rekord erreicht. Nach Angaben der staatlichen Statistikbehörde Elstat waren im Mai 27,6 Prozent der Griechen arbeitslos, 0,6 Prozent mehr als im Vormonat. Griechenland hat damit die höchste Arbeitslosigkeit in der EU (Durchschnitt zwölf Prozent).öhl

Krise könnte 86 Milliarden kosten

Berlin - Die Bundesbürger haften aktuell mit 86 Milliarden Euro für ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Währungsunion. Das geht aus einer Übersicht des Finanzministeriums hervor, die am Donnerstag vorgelegt wurde. Die Haftungsobergrenze Deutschlands für EFSF-Hilfen beträgt 211 Milliarden. dpa

JP Morgan Chase droht Ärger

New York - Nach der Bank of America muss sich womöglich auch JP Morgan Chase wegen des Verkaufs von Hypothekenpapieren vor der Finanzkrise verantworten. Staatsanwälte haben Ermittlungen eingeleitet, wie der US-Branchenprimus erklärte. Es geht um Geschäfte aus den Jahren 2005 bis 2007; 2008 brach die Lehman-Bank zusammen. Behörden und Justiz werfen JP Morgan Chase eine Reihe von Vergehen vor. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben