NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Nordseewerke bauen Wohnplattform



Emden - Die ehemalige Großwerft Nordseewerke im ostfriesischen Emden hat einen Auftrag für ein großes Offshore-Fundament bekommen. Er soll die Beschäftigung für mehrere Monate sichern. Das Projekt mit einem Volumen von knapp zehn Millionen Euro solle Anfang November beginnen, sagte der Vertriebsleiter Offshore der Nordseewerke-Mutter DSD, Henning Björnsen, am Montag in Emden. Auftraggeber ist die Werft Nobiskrug in Rendsburg. Auf dem Fundament werde später eine Wohnplattform für den Windpark Dan Tysk mit 80 Windkraftanlagen in der Nordsee westlich von Sylt errichtet. dpa

VW stellt 3000 Leiharbeiter fest an

Düsseldorf - Der Autobauer Volkswagen soll nach dem Willen des Betriebsrates mehrere hundert Leiharbeiter fest anstellen. Es gehe um Zeitarbeiter, die 36 Monate dabei seien, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh dem „Handelsblatt“ vom Montag. VW habe innerhalb der vergangenen zwei Jahre rund 3000 Leiharbeiter fest angestellt, und das Unternehmen sei „bis zum Jahresende gut ausgelastet“. Daher spreche der Betriebsrat mit der Geschäftsführung über die Festanstellung weiterer Zeitarbeitnehmer. AFP

Alpine Bau verkauft deutsche Sparte

Eching - Nach der Pleite von Österreichs zweitgrößtem Baukonzern Alpine und seiner Tochter Alpine Bau Deutschland werden die deutschen Sparten Kraftwerksbau und Auslandsprojekte verkauft. 730 der 1250 Beschäftigten würden übernommen, teilte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz in Eching bei München mit. Die weiteren Sparten würden stillgelegt. Die Verfahren in Deutschland und in Österreich seien „komplett eigenständig“ verlaufen. Das Insolvenzverfahren in Deutschland habe einen „deutlich positiveren Verlauf“ als beim Mutterkonzern genommen. Die österreichische Alpine Bau GmbH baute unter anderem die Münchner Allianz-Arena. AFP

Haftbefehl gegen Uralkali-Aktionär

Minsk - Im Kalistreit zwischen Weißrussland und Russland hat die Regierung in Minsk einen weiteren russischen Unternehmer ins Visier genommen: Die Staatsanwaltschaft der ehemaligen Sowjetrepublik erklärte am Montag, sie habe internationalen Haftbefehl gegen den russischen Milliardär Suleiman Kerimow erlassen, Großaktionär des Unternehmens Uralkali. Der Konzern hatte Ende Juli seine Zusammenarbeit mit dem weißrussischen Kaliunternehmen Belaruskali aufgekündigt. Die beiden Unternehmen hatten ihre Erzeugnisse bis über das Gemeinschaftsunternehmen BPC exportiert. Kerimow gilt als Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben