NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Strombörse dringt auf EEG-Reform



Leipzig - Der Vorstand der Leipziger Strombörse EEX, Peter Reitz, dringt auf eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). „Dass die Umlage für Erneuerbare Energien höher ist als der Marktpreis für Strom, ist kein sinnvoller Zustand. Wir erwarten, dass die Schere noch weiter auseinandergehen wird, wenn es zu keiner Reform des EEG kommt“, sagte Reitz am Dienstag. Die Erneuerbaren Energien müssten in den Markt integriert werden. Davon verspräche sich die EEX auch eine Belebung ihres Börsenhandels. Das erste Halbjahr sei für die EEX in einem schwierigen Umfeld sehr positiv verlaufen, sagte Reitz. Der Gesamtumsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 28,9 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn legte um 36 Prozent auf 11,5 Millionen Euro zu. dpa

IG Bau hat neuen Chef

Berlin - Der gelernte Kaufmann Robert Feiger ist neuer Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Ein Gewerkschaftstag in Berlin wählte den 50-jährigen bisherigen Vizevorsitzenden am Dienstag zum Nachfolger des langjährigen Chefs Klaus Wiesehügel. Feiger will die Gewerkschaft angesichts des Mitgliederschwunds neu aufstellen. Wiesehügel, der seit 1995 an der Spitze der IG Bau stand, gehört dem Wahlkampfteam des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück an. Feiger ist seit mehr als 25 Jahren in der Gewerkschaft aktiv. dpa

Bank of America fliegt aus US-Index New York - Im amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial stehen erhebliche Veränderungen an. Zum 23. September werden die Titel von Goldman Sachs, die des Sportartikelherstellers Nike und die der Kreditkartenfirma Visa in den Index aufrücken, wie der Betreiber S&P Dow Jones Indices am Dienstag mitteilte. Sie verdrängen Alcoa, Bank of America und Hewlett Packard. Grund für den Rauswurf waren unter anderem die niedrigen Aktienkursnotierungen, hieß es. rtr

Mindestlohn für Fleischbranche

Bonn - Nach langem Streit will die Fleischbranche in Deutschland jetzt doch mit der Gewerkschaft NGG über einen Mindestlohn und Standards für Werkvertragsarbeiter verhandeln. Darauf haben sich nach Informationen von dpa am Dienstag in Bonn die vier großen Unternehmen der Branche geeinigt. Das sind Tönnies, Westfleisch, Vion und Danish Crown. Es solle mit der Gewerkschaft NGG zügig über einen einheitlichen, tariflichen Mindestlohn verhandelt werden, hieß es. Außerdem sollen Standards zur Ausgestaltung von Werkverträgen festgelegt werden. Dazu gehörten etwa Mindeststandards für Unterkünfte. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar