NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Draghi zu neuer Geldspritze bereit



Frankfurt am Main/Brüssel - EZB-Präsident Mario Draghi ist grundsätzlich zu einer neuen Liquiditätsspritze für Europas Banken bereit. Sollte es nötig werden, um die laxe geldpolitische Ausrichtung der Zentralbank aufrechtzuerhalten, werde die EZB alle zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen, „inklusive einer weiteren langfristigen Refinanzierungsoperation“, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag in Brüssel. Die EZB hatte auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise Ende 2011 und Anfang 2012 den Banken über zwei je drei Jahre lang laufende Kreditlinien eine Billion Euro zur Verfügung gestellt. rtr

Bundesbank erwartet Wachstum

Frankfurt am Main - Getrieben vom guten Konsumklima und dem geringen Preisdruck wird sich die Konjunktur in Deutschland nach Ansicht der Bundesbank weiter erholen. Zu Beginn des Sommers habe die deutsche Wirtschaft den Schwung aus dem Frühjahr zwar nicht gehalten, heißt es im aktuellen Monatsbericht. Doch der steigende Auftragseingang und die Verbesserung der Produktions- und Exporterwartungen deuteten auf eine Aufwärtsbewegung in den nächsten Monaten hin. Im zweiten Quartal 2013 hatten die Investitionen erstmals seit eineinhalb Jahren angezogen. dpa

Freenet will sichere E-Mails schicken

Frankfurt am Main/Rendsburg - Der Mobilfunk- und E-Mail-Anbieter Freenet will der Initiative von der Deutschen Telekom und United Internet für sicheren Mail-Versand beitreten. Freenet werde das dritte Mitglied, teilte die Telekom am Montag mit. Damit verpflichtet sich Freenet, den Mail-Verkehr seiner Nutzer mit dem SSL-Protokoll zu verschlüsseln und die Daten in sicheren Rechenzentren innerhalb Deutschlands zu speichern. dpa



Fluggesellschaften hoffen auf 2014

Montreal - Fluggesellschaften in aller Welt steuern nach Einschätzung des Weltluftfahrtverbandes IATA auf einen Aufschwung zu. Unter dem Strich dürfte die Airlines 2014 dank besserer Verbraucherlaune einen Gewinn von 16,4 Milliarden US-Dollar einfliegen, wie die IATA am Montag ankündigte. Das wäre mehr als doppelt so viel wie die 7,4 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2012 und 40 Prozent mehr als die 11,7 Milliarden Dollar, die die IATA nun für 2013 erwartet. dpa

Evonik baut 1000 Stellen ab

Essen - Der Essener Spezialchemiekonzern Evonik baut Personal ab und verkleinert den Vorstand. Bis zu 250 Millionen Euro Verwaltungskosten im Jahr sollten eingespart werden, teilte das Unternehmen am Montag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Laut Branchenkreisen geht es um etwa 1000 Stellen. Aus dem Vorstand scheiden Thomas Haeberle (57) und Dahai Yu (52) aus. Die operative Verantwortung für das Chemiegeschäft übernimmt Patrik Wohlhauser (49).dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar