NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Freihandelszone in Schanghai

Schanghai - In der chinesischen Metropole Schanghai ist eine Freihandelszone eröffnet worden, die auch als Testlauf für

weitere Wirtschaftsreformen dient. Auf nahezu 29 Quadratkilometern fiel am Sonntag der Startschuss für einen Markt ausländischer Dienstleister. Die neue Zone sei zudem ein Pilotprojekt für weitreichende Finanzreformen bis hin zu einer Freigabe des Wechselkurses der Landeswährung Yuan, erklärte der Staatsrat. Schon jetzt dürfen ausländische Investoren in der neuen Freihandelszone Mehrheitsanteile an Reedereien erwerben und ohne chinesische Partner Schifffahrtsgesellschaften gründen. Ferner wird ihnen erlaubt, mit heimischen Geldgebern Banken zu gründen. Ausländische Krankenversicherer dürfen testweise Policen verkaufen. Ob auch Facebook und Twitter in der Freihandelszone zugänglich sein sollen, war zunächst unklar. rtr

Blackberry beliefert Behörden

Berlin - Der kriselnde kanadische Smartphonehersteller Blackberry macht gute Geschäfte mit deutschen Behörden. 20 Behörden, darunter neun der 14 Ministerien, hätten bereits die Hochsicherheitsvariante des Blackberry-Modells Z10 bestellt, sagte der Chef des Düsseldorfer Sicherheitsspezialisten Secusmart, Hans-Christoph Quelle, der „Wirtschaftswoche“. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar