NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bund will CO2-Grenzwerte später



Brüssel - Im Streit um CO2-Grenzwerte für Autos hat die Bundesregierung offenbar um einen Aufschub bis 2024 gebeten. Die geplante Obergrenze von 95 Gramm Kohlenstoffdioxid (CO2) je Kilometer solle einem deutschen Vorschlag zufolge nicht wie geplant ab 2020 gelten, sondern erst vier Jahre später, hieß es am Montag in Brüssel. Die Bundesregierung übermittelte eine entsprechende Anfrage demnach am Freitag bei einem Treffen der Industrieminister. Eine entscheidende Sitzung dazu könnte am Mittwoch stattfinden. Die Verhandlungen über das Thema laufen mittlerweile „auf dem höchsten politischen Niveau“. AFP

Schwellenländer belasten Exporte

Berlin - Die deutsche Industrie setzt wegen der Konjunkturabkühlung in Ländern wie China in diesem Jahr kaum noch auf Exportwachstum. Die Ausfuhren dürften nur noch um 1,5 bis zwei Prozent anziehen, wie aus dem Außenwirtschaftsreport des Verbandes BDI hervorgeht. Noch im Juni hatten die Experten ein Plus von 3,5 Prozent veranschlagt. „Angesichts des schwachen ersten Halbjahrs werden die Exporte in diesem Jahr unter den Erwartungen bleiben“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. „Besonders das Wachstum der Schwellenländer hat zuletzt enttäuscht.“ AFP



Inflation im Euro-Raum sinkt

Luxemburg - Vor allem wegen sinkender Energiepreise fällt die Teuerungsrate in den 17 Staaten der Euro-Zone weiter. Die Preissteigerung lag im September bei 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistikamt der EU, Eurostat, am Montag mit. Im August waren es noch 1,3 Prozent. Bei diesen Zahlen handelt es sich um eine erste Vorausschätzung. Die Energiepreise sanken im Jahresvergleich um 0,9 Prozent. rtr



Milliarden-Konjunkturspritze in Japan
Tokio - Die japanische Regierung will mit einer milliardenschweren Konjunkturspritze die Folgen einer geplanten Steuererhöhung abfedern. Ministerpräsident Shinzo Abe werde das Paket im Volumen von sechs Billionen Yen (45 Milliarden Euro) an diesem Dienstag bekannt geben, berichtete die Agentur Kyodo unter Berufung auf Regierungsbeamte. Zeitgleich wolle er eine Erhöhung der Verbrauchssteuer im April 2014 von fünf auf acht Prozent ankündigen. dpa

Porsche kommt vor Gericht

Stuttgart - Die Millionenklage aus dem Kreis der Merckle-Gruppe gegen die Porsche-Muttergesellschaft kommt Ende Oktober vor Gericht. Wie eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig sagte, ist der erste Verhandlungstermin am 30. Oktober. Die Porsche SE ist am Braunschweiger Landgericht mit mehreren Klagen in Milliardenhöhe konfrontiert. Dabei geht es um Forderungen im Zuge der gescheiterten Übernahmeschlacht mit VW vor fünf Jahren, durch die sich Anleger um ihr Geld gebracht sehen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar