NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Angebote für Max Bahr eingegangen

Hamburg - Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Das teilte der Sprecher der Insolvenzverwalter, Holger Voskuhl, am Freitag mit. Wie viele Investoren genau ihr Interesse an einer Übernahme der 132 Filialen der Praktiker-Tochter bekundet haben, wollte er nicht bekannt geben. Zuletzt waren die saarländische Handelskette Globus und ein Konsortium um die Dortmunder Baumarktkette Hellweg als Interessenten gehandelt worden. Die Max-Bahr-Märkte werden als Perle des Konzerns angesehen. dpa

Citigroup zahlt Millionenstrafe

Boston - Die US-Bank Citigroup muss wegen Ungleichbehandlung ihrer Kunden 30 Millionen Dollar Strafe zahlen. Ein Analyst habe eine Studie über den Apple-Zulieferer Hon Hai einen Tag früher an mehrere Hedgefonds verschickt und ihnen so Vorteile verschafft, teilte die Aufsichtsbehörde in Massachusetts mit. In der Studie war demnach von geringeren Auftragsprognosen für die iPhones die Rede. Zwei Fonds hätten Apple-Aktien verkauft, nachdem sie das Dokument erhielten. E-Mails zeigten, dass es zwei Kategorien von Kunden gebe. Die Strafe gehört zu den höchsten, die ein US-Bundesstaat einer Bank bisher auferlegt hat. rtr

VW baut neuen Golf auch in Brasilien Brasília/Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen greift im Wachstumsmarkt Brasilien mit einer eigenen Produktionslinie für den neuen Golf an. Der Konzern steckt rund 170 Millionen Euro in sein Werk in São José dos Pinhais bei Curitiba, um das Auto direkt im Land fertigen zu können, kündigte der Präsident von Volkswagen do Brasil, Thomas Schmall, an. Auch Mercedes-Benz, BMW und Audi wollen bald Pkw in Brasilien produzieren. Die Fahrzeuge seien auch für den Export in andere südamerikanische Länder gedacht. dpaVW DO BRASIL]

Daten von Adobe-Kunden geklaut

San Francisco - Bei einem Hacker-Angriff auf den US-Softwarekonzern Adobe Systems sind die Daten von fast drei Millionen Kunden gestohlen worden. Das teilte der Sicherheitschef des Unternehmens, Brad Arkin, in San Francisco mit. Demnach haben die Hacker offenbar Informationen wie Namen, verschlüsselte Nummern von Kreditkarten und deren Ablaufdaten erbeutet. Die betroffenen Kunden würden informiert und ihre Passwörter geändert. Zu den bekanntesten Produkten von Adobe gehören der Reader für PDF-Dokumente und Photoshop. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben