NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Siemens prüft Betriebsratsgehalt



München - Der Siemens-Konzern hat eine interne Untersuchung zum Vertrag von Betriebsratschef Lothar Adler eingeleitet. Es habe sich „Klärungsbedarf bezüglich arbeitsrechtlicher Fragen aus der Vergangenheit“ ergeben, teilte ein Siemens-Sprecher der „Süddeutschen Zeitung“ mit. Dem Bericht zufolge bekam Adler angeblich auf Betreiben des damaligen Siemens-Chefs Peter Löscher bei seiner Vertragsverlängerung vor fünf Jahren eine deutliche Gehaltsanhebung. Das Blatt berichtete unter Berufung auf Insider, der Arbeitnehmervertreter habe eine Gehaltserhöhung um deutlich mehr als 100 000 Euro bekommen. Sein Gehalt betrage fix mehr als 200 000 Euro sowie erfolgsabhängig weitere 100 000 Euro pro Jahr. AFP

Flugzeugsparte beflügelt Alcoa

New York - Glänzende Geschäfte mit Flugzeugbauern haben den Aluminiumkonzern Alcoa im Sommer überraschend beflügelt. Trotz hoher Umstrukturierungskosten verdiente der von dem früheren deutschen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte US-Konzern im dritten Quartal unter dem Strich 24 Millionen US-Dollar. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Verlust von 143 Millionen Dollar gestanden. Sondereffekte herausgerechnet, wuchs der Gewinn um 58 Prozent auf 120 Millionen Dollar, wie der Konzern mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. dpaALCOA, INC.]

Check24 vergleicht am besten

Berlin - Bei der Suche nach einer günstigeren Kfz-Versicherung empfiehlt es sich, die Dienste des Online-Vergleichsportals Check24 zu nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Universität Koblenz- Landau, die vier Portale getestet hat. Dabei landete Check24 auf dem ersten Platz (Note: 1,1), auf Platz zwei (1,8) folgte Transparo, wie die Universität mitteilte. Mit deutlichem Abstand lagen Autoversicherung.de (3,5) und Preisvergleich.de (4,2) auf Rang drei und vier. Anhand von 30 Testprofilen und 600 Profilberechnungen untersuchte die universitäre Arbeitsgruppe für Management von Informationen, Innovation, Entrepreneurship und Organisation unter anderem das Preis-Leistungsverhältnis, den Angebotsumfang, die Nutzerfreundlichkeit und den Datenschutz. mot

Obermann geht zu ThyssenKrupp Hamburg/Essen - Der scheidende Telekom-Chef René Obermann soll noch in diesem Jahr in den Aufsichtsrat des Stahlkonzerns ThyssenKrupp einziehen. Der Manager werde dort vorzeitig die ehemalige Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro ablösen, wie am Mittwoch aus aufsichtsratsnahen Kreisen verlautete. Zuvor hatten die „Süddeutsche Zeitung“ und die Online-Ausgabe des „Manager Magazins“ davon berichtet. Obermann wechselt zum Jahresende von der Telekom an die Spitze des vergleichsweise kleinen niederländischen Multimedia-Unternehmens Ziggo. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben