NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ikea steigert Umsatz



Stockholm - Die Nachfrage nach schwedischen Möbeln in Russland und China hat der Einrichtungskette Ikea zu einem Umsatzplus verholfen. Auch in Nordamerika habe die Ikea-Gruppe im abgeschlossenen Geschäftsjahr (bis 31. August) Fortschritte gemacht, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Umsatz kletterte den Angaben zufolge um 3,1 Prozent auf 27,9 Milliarden Euro. In fast allen Märkten habe Ikea Marktanteile dazugewonnen. Allerdings beeinflusste die schwache wirtschaftliche Situation in Südeuropa die Geschäfte dort weiter, hieß es. Den vollen Geschäftsbericht veröffentlicht Ikea im Januar. dpa

Verkaufsoffene Sonntage in Berlin

Berlin - Die Berliner Verbände begrüßen die Festsetzung der verkaufsoffenen Sonntage für das kommende Jahr. Aus Sicht der IHK Berlin und des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg ist dies gleich in mehrfacher Hinsicht wirtschaftsfreundlich, wie die Berliner Industrie- und Handelskammer und die Handelskammer Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. „Damit können Handel und Tourismuswirtschaft rechtzeitig ihre Termine und gemeinsame Aktionen für 2014 planen“, erklärte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Christian Wiesenhütter. Die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit hatte acht Termine für verkaufsoffene Sonntage festgelegt: 26. Januar, 9. März, 4. Mai, 7. September, 5. Oktober, 9. November, 7. und 21. Dezember. Tsp

Strafen wegen Danone-Bestechung Peking - In Zusammenhang mit Bestechungsvorwürfen gegen den französischen Nahrungsmittelhersteller Danone sind in China 13 Klinik-Beschäftigte mit teils hohen Strafen belegt worden. Diese umfassten den Entzug der Zulassung, Geldbußen und Disziplinarmaßnahmen der Kommunistischen Partei, teilte die Verwaltung der Stadt Tianjin am Montag auf ihrer Website mit. Insgesamt hätten 116 Mitarbeiter von 85 Krankenhäusern und anderen Einrichtungen Geld angenommen und im Gegenzug Eltern von Neugeborenen die Babymilch-Produkte der Danone-Tochter Dumex empfohlen. Eine Dumex-Sprecherin in China wollte sich zu den Strafen nicht äußern. rtr

Facebook kauft israelisches Start-up Tel Aviv - Facebook, das weltweit größte soziale Netzwerk, will das israelische Software-Unternehmen Onavo übernehmen. Dies gaben die Gründer der Start-up-Firma am Montag bekannt. Onavo ist spezialisiert darauf, Daten zu komprimieren und das Nutzerverhalten in der Mobilkommunikation zu analysieren. Nach Medienberichten liegt der Kaufpreis umgerechnet zwischen 75 und 150 Millionen Euro. Die Firma entwickelt kostenlose Programme, die es Smartphone-Nutzern erlauben, umfangreiche Inhalte in einem externen Netzwerk zu komprimieren. Das senkt nach Firmenangaben bei Aufenthalten im Ausland die Roaming-Gebühren um bis zu 80 Prozent. AFP

Irische Immobilienpreise steigen

Dublin - Irlands Baubranche ist erstmals seit sechs Jahren wieder gewachsen. Damit mehren sich wenige Monate vor dem geplanten Verlassen des Euro-Rettungsschirms die Anzeichen, dass die wirtschaftliche Erholung des Landes Fahrt aufnimmt. Der Ulster Bank Bau-Index stieg im September auf einen Wert von 55,7 von 49,7 im August und damit über die 50-Punkte-Marke, ab der Wachstum angezeigt wird, wie aus am Montag veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Der Häusermarkt in Irland war im Zuge der Finanzkrise eingebrochen. Die Immobilienpreise sanken um die Hälfte. Doch nun beginnen sie wieder zu steigen, insbesondere in Dublin, wo sie binnen eines Jahres zehn Prozent zulegten.rtr

EU-Konzerne produzieren mehr

Brüssel - Die Industrie in der Euro-Zone hat ihre Produktion im August so stark gesteigert wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Die Unternehmen stellten 1,0 Prozent mehr her als im Vormonat, teilte Eurostat am Montag mit. Damit wurde nicht nur der Rückgang im Juli exakt ausgeglichen, sondern auch die Erwartungen von Experten übertroffen. Die positive Entwicklung in den Sommermonaten ist vor allem Deutschland zu verdanken.Dort legte die Produktion um 1,8 Prozent zu. Einige Krisenländer meldeten ebenfalls Wachstum: In Portugal zog die Produktion sogar um 8,2 Prozent an. rtr

Protest gegen Alitalia-Rettung

London - Die Unterstützung der strauchelnden Fluggesellschaft Alitalia durch die italienische Regierung ruft die Konkurrenz auf den Plan. Die International Airline Group IAG, die Muttergesellschaft von British Airways und Iberia, bezeichnete die Rettung der Alitalia als illegal und forderte die EU-Kommission zum Handeln auf. IAG ist die drittgrößte Fluggesellschaft Europas gemessen am Marktwert. Die IAG verlange von der EU, Maßnahmen zu ergreifen, um die “illegale Unterstützung“ zu unterbinden, sagte eine IAG-Sprecherin am Montag. Die EU-Kommission muss die Hilfe für Alitalia absegnen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar