NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

99,2 Prozent für Vassiliadis

Hannover - Michael Vassiliadis ist als Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) wiedergewählt worden. Kurz vor Beginn der neuen Tarifrunde erhielt der 49-Jährige auf dem Gewerkschaftskongress in Hannover am Dienstag 99,2 Prozent der gültigen Stimmen. Er ist seit 2009 Vorsitzender der IG BCE. Mit Edeltraut Glänzer bestimmten die Delegierten erstmals eine Frau zur stellvertretenden Vorsitzenden. Die IG BCE ist mit rund 661 000 Mitgliedern die drittgrößte Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund. frz

Schaeffler streicht 400 Stellen

Schweinfurt - Der Automobilzulieferer Schaeffler streicht in Schweinfurt rund 400 Arbeitsplätze in der Radlager-Produktion. Die Stellen fallen im Zuge einer Verlagerung ins Ausland weg und sollen bis Ende 2016 sozialverträglich abgebaut werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mit dem Betriebsrat habe man sich darauf verständigt, dass die Automotive-Aktivitäten am Standort mit etwa 430 Beschäftigten langfristig fortgeführt würden. Der Stellenabbau fällt damit nicht ganz so heftig aus wie befürchtet: Ursprünglich hatte Schaeffler den Wegfall von rund 600 Arbeitsplätzen angekündigt. dpa

Schweiz kooperiert bei Steuerbetrug Paris - Die Schweiz verpflichtet sich zu einer engeren Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden im Kampf gegen den Steuerbetrug. Der Alpenstaat unterzeichnete am Dienstag ein Abkommen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Austausch von Steuerdaten, wie die OECD mitteilte. Der Schweiz wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem strikten Bankgeheimnis ausländische Steuerbetrüger anzuziehen. OECD-Generalsekretär Angel Gurría erklärte, die Unterschrift der Schweiz sei ein „klares und starkes Signal“, dass das Land eine internationale Zusammenarbeit in Steuerfragen für notwendig halte. AFP

Deutsche trinken mehr Coca-Cola

Atlanta - Coca-Cola ist zuletzt mehr seiner süßen Brause losgeworden. Im dritten Quartal hatten Nordamerikaner, Asiaten und Afrikaner verstärkt Durst auf die Getränke des US-Konzerns. Und auch die Deutschen schlugen zu: Der Gesamtabsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent, bei der Marke Coca-Cola alleine lag das Plus sogar bei acht Prozent. Der Gewinn von Coca-Cola stieg um sechs Prozent auf unter dem Strich knapp 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro)]. dpa

Alitalia-Rettung läuft an

Rom - Die Alitalia-Retter dürfen anrücken: Die Aktionäre der kriselnden Fluggesellschaft haben dem geplanten Rettungspaket zugestimmt. Die Alitalia-Aktionäre gaben grünes Licht für die Kapitalerhöhung über 300 Millionen Euro, wie Alitalia mitteilte. Frisches Geld soll von der staatlichen Post und zwei italienischen Banken kommen. Widerstand kommt aus London. Der Mutterkonzern von British Airways läuft Sturm gegen die Staatshilfe und fordert ein Einschreiten der EU-Kommission. Auch der größte Alitalia-Aktionär Air France–KLM hält sich mit Unterstützung zurück: Insidern zufolge will die Fluglinie kein zusätzliches Geld in den italienischen Partner pumpen. dpa

Vorwürfe gegen Mattel in China

Peking - Der US-Spielzeugkonzern Mattel nimmt nach Ansicht einer Nichtregierungsorganisation wissentlich schwere Arbeitsrechtsverletzungen bei seinen chinesischen Zulieferern in Kauf. Die Arbeitsrecht-Organisation China Labor Watch (CLW) kritisiert in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht unter anderem zu lange Arbeitszeiten, schlechte Ausbildung und fehlenden Arbeitsschutz. Für den Bericht schleuste CLW nach eigenen Angaben von April bis September eigene Ermittler als Arbeiter in sechs Werke ein. Die Arbeitsrecht-Aktivisten werfen Barbie-Hersteller Mattel und seinen Zulieferern vor, dass Arbeiterinnen und Arbeiter in den chinesischen Werken bis zu 13 Stunden pro Tag arbeiten müssen. Der Lohn reiche nicht für ein würdiges Leben. AFP

Produktfälschungen bedrohen Jobs Köln - Angesichts des weiter boomenden Handels mit gefälschten Waren hat die EU-Kommission die Bürger vor den Gefahren von Produktpiraterie gewarnt. „Produktfälschungen sind zu einem ernsten weltweiten Problem geworden“, betonte der Vizepräsident der EU-Kommission, Antonio Tajani, am Dienstag in Köln bei der Vorstellung einer EU-Kampagne gegen Produktpiraterie. Gefälschte Waren seien gefährlich und bedrohten die Sicherheit sowie Arbeitsplätze. 2012 wurden demnach EU-weit gefälschte Waren im Wert von einer Milliarde Euro aus dem Verkehr gezogen, davon über 127 Millionen Euro vom Deutschen Zoll. Den weltweiten Handel mit gefälschten Waren bezifferte Tajani auf mehr als 200 Milliarden Euro. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben