NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Banker ist kein Traumberuf mehr



München - Der Beruf des Bankers hat infolge der Finanzmarktkrise international bei jungen Menschen an Ansehen verloren. Besonders Hochschulabsolventen in Deutschland sehen in Banken keinen Traumarbeitgeber mehr, ergab eine am Mittwoch von dem Beratungsunternehmen Deloitte in München veröffentlichte Umfrage bei über 100 000 Studenten in 15 Ländern. Bei einer Auswahl von insgesamt 130 Arbeitgebern und Branchen landeten die Banken international auf Platz 46, in Deutschland aber nur auf Platz 84. Noch deutlich mehr als hiesigen Geldinstituten misstrauen die deutschen Studenten demnach Banken mit Sitz im Ausland, insbesondere in der Schweiz und den USA. AFP

Gericht entscheidet für Fluggäste

Berlin - Verbraucher, die nach der Buchung einer Pauschalreise den Namen eines Urlaubers ändern lassen, müssen dafür künftig womöglich weit weniger bezahlen als bislang. Die Branchenpraxis, für Namensänderungen oder -korrekturen bis zu 100 Prozent des Reisepreises und mehr zu verlangen, erklärte das Landgericht München für unzulässig, wie die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Mittwoch mitteilte. Nur die konkreten Mehrkosten dürfen verlangt werden, heißt es in dem noch nicht rechtskräftigen Urteil (Az. 12 O 5413/13). AFP

Deutsche simsen 168 Millionen Mal Berlin - Die klassische SMS-Kurznachricht erfreut sich in Deutschland weiterhin großer Beliebtheit. Trotz der Konkurrenz durch internetbasierte Messaging-Anwendungen stieg die Zahl der verschickten SMS 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Prozent auf durchschnittlich 168,3 Millionen pro Tag, wie aus der am Mittwoch vorgestellten jährlichen Marktstudie des deutschen Telekommunikations-Branchenverbands VATM hervorgeht. Da viele Kunden inzwischen Flatrates haben, stieg der Studie zufolge auch die Zahl der Telefongespräche via Handy und Smartphone in diesem Jahr weiter an. Sie erhöhte sich um drei Prozent auf insgesamt 309 Millionen Minuten pro Tag. Das Volumen der von Festnetz-Apparaten geführten Gespräche ging dagegen um zwei Prozent auf 478 Millionen Minuten zurück. Insgesamt setzte die Telekommunikationsbranche in Deutschland in diesem Jahr rund 59,6 Milliarden Euro um. AFP

Euro-Inflation sinkt

Luxemburg - Die Teuerung in der Eurozone hat den niedrigsten Stand seit dreieinhalb Jahren erreicht. Die jährliche Inflationsrate gab vor allem wegen sinkender Benzinpreise im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 1,1 Prozent nach, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte. Im Februar 2010 hatte die Rate nach ergänzenden Angaben bei 0,9 Prozent gelegen, seitdem war sie höher als 1,1 Prozent. Auch niedrigere Preise für Telekom-Dienstleistungen und medizinische Dienstleistungen trugen im September zu dem Trend bei. In Deutschland lag die Teuerungsrate den Eurostat-Zahlen zufolge bei 1,6 Prozent und damit deutlich über dem Schnitt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben