NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

London setzt auf Atomkraft

Paris - Ein französisch-chinesisches Konsortium baut für knapp 19 Milliarden Euro ein Atomkraftwerk in Großbritannien. Die britische Regierung habe ein entsprechendes Abkommen mit dem französischen Versorger EDF unterzeichnet, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das Kraftwerk Hinkley Point C mit zwei Druckwasserreaktoren des französischen Herstellers Areva soll in Somerset in Südwest-England entstehen. Es ist der erste Neubau eines Atomkraftwerks in Großbritannien seit rund 20 Jahren. rtr

Bio-Landwirtschaft floriert

Bonn - Die hohen Preise für Obst, Gemüse und Getreide aus Bioanbau sowie die wachsende Nachfrage nach Bio-Eiern haben den deutschen Öko-Bauern 2012 ein deutliches Umsatzplus beschert. Insgesamt stiegen ihre Erlöse um zwölf Prozent auf mehr als 1,5 Milliarden Euro, wie die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) mitteilte. Für das laufende Jahr geht die AMI derzeit von stabilen Verkaufserlösen für die Bio-Landwirtschaft aus. dpa

Netzumlage für Strom sinkt

Berlin - Obwohl sich immer mehr Firmen von Entgelten für die Stromnetze befreien lassen wollen, sinkt die Umlage zur Finanzierung dieser Ausnahmen um fast die Hälfte. Statt 0,329 Cent pro Kilowattstunde (kWh) müssen die Verbraucher ab dem 1. Januar 2014 noch 0,187 Cent zahlen, wie die vier Übertragungsnetz-Betreiber mitteilten. Dies ist die Folge eines Gerichtsurteils. Bei einem Jahresverbrauch von 3000 kWh ergäben sich Einsparungen vor Steuern von 4,26 Euro pro Jahr. Die Umlage bezahlen Privatkunden oder kleinere Firmen. Sie wird fällig, um die Befreiung von Netzgebühren für Großkonzerne aufzufangen. 2013 stellten rund 1500 Unternehmen neue Anträge auf Befreiung. Dies geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. AFP



Maßvolle Erhöhungen bei Porto

Düsseldorf - Das Briefporto bei der Post soll auch in den nächsten fünf Jahren weniger stark steigen als die Inflationsrate. Das sehen die am Montag veröffentlichten Pläne der Bundesnetzagentur für die künftige Preisgestaltung des „gelben Riesen“ ab 2014 vor. Der Ex-Monopolist unterliegt im Briefbereich (bis 1000 Gramm) noch immer staatlicher Regulierung. In die Berechnungen der Aufsichtsbehörde fließen dabei die Inflationsrate, aber auch die erwarteten Produktivitätsfortschritte bei der Post ein. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben