NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Kein Gen-Saatgut in Deutschland

DZ BANK]

Essen - Der US-Agrarkonzern Monsanto will Deutschland als Markt für gentechnisch verändertes Saatgut vorerst aufgeben. „Wir lassen unsere Pläne ruhen, solange die politische Situation so verfahren ist wie derzeit“, sagte die Deutschland-Geschäftsführerin von Monsanto, Ursula Lüttmer-Ouazane, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Monsanto erwirtschafte derzeit weit mehr als 99 Prozent des Umsatzes in Europa mit konventionellem Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. „Trotzdem werden wir vor allem als Biotechnologiefirma und nicht als Pflanzenzüchter wahrgenommen. An diesem Bild wollen wir arbeiten“, sagte Lüttmer-Ouazane. Der US-Konzern hatte im Sommer mehrere Anträge auf Genpflanzen-Anbau in der EU zurückgezogen. dpa

Handwerk hofft auf 2014

Berlin - Das deutsche Handwerk peilt nach einem Durchhänger in diesem Jahr für 2014 wieder ein spürbares Umsatzplus an. Die Erlöse dürften dann um rund zwei Prozent auf etwa 515 Milliarden Euro steigen, teilte der Branchenverband ZDH am Mittwoch mit. Das Handwerk werde 25 000 neue Jobs schaffen, kündigte Generalsekretär Holger Schwannecke an. Dabei komme den Betrieben zugute, dass die Inlandsnachfrage die Konjunktur ankurble und der Export wieder anziehe. Für Schwung sorge auch, dass die Bauinvestitionen der öffentlichen Hand stärker wachsen dürften und der Wohnungsbau weiter gut laufe. Für 2013 setzt die Branche auf einen Endspurt. „Ob die Verluste des ersten Halbjahres aufgefangen werden, bleibt jedoch fraglich“, betonte Schwannecke. rtr

Genossenschaften für grüne Energie

Frankfurt am Main - Die Energiewende belebt in Deutschland die genossenschaftliche Idee. Im ersten Halbjahr 2013 wurden bundesweit 169 Genossenschaften gegründet, wie die DZ Bank am Mittwoch aus ihrer aktuellen Studie berichtete. Der Rekordwert aus der ersten Jahreshälfte 2012 mit 173 Neugründungen wurde so nahezu wieder erreicht. Mehr als die Hälfte der jungen Genossenschaften seien Photovoltaikgenossenschaften, Nahwärmenetze, Bioenergiedörfer oder andere Energiegenossenschaften. Für das Gesamtjahr sei mit mehr als 300 Neugründungen zu rechnen. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar