NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Stromversorger erhöhen die Preise



München - Etwa jeder zehnte Haushalt in Deutschland muss sich dem Vergleichsportal Check24 zufolge auf höhere Stromkosten im kommenden Jahr einstellen. Mindestens 61 Versorger hätten bereits angekündigt, den Preis für die Grundversorgung ab Januar zu erhöhen, teilte Check24 am Mittwoch mit. Die Preise steigen demnach im Schnitt um 3,35 Prozent. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeute dies ein Plus von gut 30 Euro im Jahr. AFP

EU-Arbeitslosigkeit so hoch wie nie Brüssel - Angesichts anhaltend hoher Arbeitslosigkeit in Europa warnt die EU-Kommission vor überzogenem Optimismus. „Die Arbeitslosigkeit in der EU der 28 (Staaten) ist so hoch wie nie“, schreibt die Brüsseler Behörde in einem Beschäftigungsbericht, den EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor am Mittwoch vorstellte. Der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge waren im September knapp 26,9 Millionen Menschen in Europa ohne Arbeit. Zwar sei der Anteil der Menschen ohne Job seit Mitte des laufenden Jahres nicht weiter gestiegen. Es sei aber noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich sei 2008 etwa verdoppelt. dpa

Leichtere Handy-Nutzung auf Flügen

Köln - Reisende in Europa sollen künftig umfangreicher als bisher elektronische Geräte wie Smartphones oder Tabletcomputer in Flugzeugen nutzen dürfen. Die Europäische Flugsicherheitsagentur teilte am Mittwoch mit, bis zum Monatsende neue Richtlinien für die Nutzung der Geräte auf Flügen zu veröffentlichen. Die Nutzung der Geräte soll in Zukunft demnach während aller Phasen des Fluges erlaubt sein, sofern sich die Geräte im Flugmodus befinden. Langfristig strebe die Agentur an, auch Handy-Telefonate auf Flügen zu erlauben. AFP

Weihnachtsgeld trotz Kündigung

Erfurt - Beschäftigte haben einen anteiligen Anspruch auf Weihnachtsgeld, auch wenn sie im Jahresverlauf gekündigt haben. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt. Den Bundesrichtern zufolge kann eine Sonderzahlung nicht vom Bestand des Arbeitsverhältnisses an einem Stichtag wie beispielsweise dem 31. Dezember des Jahres abhängig gemacht werden. In dem vorliegenden Fall hatte ein Controller eines Verlag in Frankfurt am Main die Weihnachtsgratifikation für das Jahr 2010 eingeklagt. Er hatte zuvor zum 30. September 2010 gekündigt. Der Mann forderte die anteilige Sonderzahlung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben