NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Zalando wird Aktiengesellschaft



Berlin - Der Berliner Modehändler Zalando wandelt sich von einer GmbH in eine Aktiengesellschaft um. Damit werden zumindest die theoretischen Grundvoraussetzungen für einen Börsengang geschaffen. Zalando selbst sprach am Mittwoch von einem lange geplanten Schritt in Richtung einer Unternehmensstruktur, die der Größe des Unternehmens gerecht werde. Dies gebe Zalando die Flexibilität, die für weitere Wachstum und die künftige Entwicklung notwendig sei, hieß es. Die Änderung habe keine Auswirkungen auf das operative Geschäft oder die Rechtsform der Tochtergesellschaften. dpa

Tarifstreit im Einzelhandel ungelöst

Berlin - Nach Baden-Württemberg haben sich auch die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und dem Saarland im Streit um mehr Geld für die Einzelhandels-Beschäftigten geeinigt. In Berlin und Brandenburg steht ein Kompromiss aber noch aus. Bei einem Sondierungsgespräch am Mittwoch in Berlin gab es keine entscheidende Annäherung. Zwar will die Gewerkschaft Verdi den Abschluss aus Baden-Württemberg gerne übernehmen – zu ihm gehört ein Gehaltsplus von insgesamt 5,1 Prozent bis zum Frühjahr 2015. Knackpunkt ist aber eine Angleichung der Bezahlung in Ost und West. „Ohne die wird es keine Einigung geben“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Erika Ritter dem Tagesspiegel und drohte mit Streiks. brö

Bayern LB verklagt Formel-1-Chef München - Die Bayern LB will Formel-1- Chef Bernie Ecclestone auf mehr als 400 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen. Ein Sprecher bestätigte dies. „Es ist zutreffend, dass die BayernLB mit Hochdruck an einer Klage gegen Herrn Ecclestone arbeitet, um diese voraussichtlich im Laufe des Januar beim Londoner High Court einzureichen.“ Damit macht die Bank Ernst mit ihrer Ankündigung, Geld von Ecclestone eintreiben zu wollen. Die Landesbank war früher Hauptaktionär der Formel 1 und geht davon aus, dass sie ihre Anteile im Jahr 2006 wegen einer Absprache zwischen Ecclestone und ihrem Ex-Vorstand Gerhard Gribkowsky zu billig verkauft hat. dpa

EU-Parlament bestätigt Aufseherin

Straßburg - Das Europaparlament hat die Französin Danièle Nouy an der Spitze der neuen europäischen Bankenaufsicht bestätigt. Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Straßburg mit überwältigender Mehrheit für die Kandidatin. Die 63-Jährige soll die neue Aufsicht leiten, die im November 2014 unter dem Dach der Europäischen Zentralbank ihre Arbeit aufnehmen wird. Die Bankenaufsicht ist der erste Pfeiler der neuen Bankenunion, die den Sektor in Europa künftig vor Krisen schützen soll. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar