NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Jobs in Europa:

Internetportal soll Suche erleichtern

Arbeitssuchende sollen sich nach dem Willen der EU-Kommission künftig leichter über Stellen im europäischen Ausland informieren können. Dazu soll das europaweite Jobportal Eures verbessert werden. „Unser vorrangiges Ziel ist es sicherzustellen, dass (...) Arbeitsuchende von einer Höchstanzahl von freien Stellen überall in Europa erfahren und dass Arbeitgeber Zugang zu einer Höchstzahl an Lebensläufen haben“, sagte EU-Arbeitsminister László Andor am Donnerstag. Derzeit werden nach Angaben der EU-Kommission nur etwa 30 Prozent der nationalen Stellenangebote bei Eures eingestellt. Zudem soll das System künftig Anzeigen und Anfragen automatisch in Verbindung bringen. dpa

Flexible Arbeitszeit:

Auch die Chefs profitieren

Viele Beschäftigte sind überzeugt, dass Chefs enorm davon profitieren, wenn sie flexible Arbeitszeiten anbieten. Das hat eine Mindmetre-Umfrage unter Berufstätigen ergeben. Fast drei von vier (72 Prozent) sind der Auffassung, dass Mitarbeiter in so einem Modell loyaler sind. Jeder Zweite (49 Prozent) wäre außerdem länger in seinem alten Job geblieben, wenn der Arbeitgeber diese Möglichkeit angeboten hätte. Bei der Jobsuche würde außerdem die Mehrheit (82 Prozent) dem Arbeitgeber den Vorzug geben, der flexible Arbeitszeiten ermöglicht. Im Auftrag des Bürodienstleisters Regus wurden 752 Berufstätige befragt. dpa

Gleichbehandlungsgesetz:

Falscher Kläger wurde abgewiesen

So genannte AGG-Hopper haben nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg keinen Anspruch auf eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Das Gericht habe die Klage eines Anwaltes wegen vermeintlicher Diskriminierung abgelehnt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Dem Kläger sei es bei seiner Bewerbung allein darum gegangen, eine Entschädigung zu erhalten. Er habe sich zudem trotz unzureichender Qualifikationen beworben. (Az.: 21 Sa 1380/13) Geklagt hatte ein promovierter Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei. Nachdem die Bewerbung abgelehnt worden war, forderte er wegen Altersdiskriminierung eine Entschädigung von bis zu 60 000 Euro. Laut Gericht sei der Kläger aber offenbar nicht ernsthaft an der Stelle interessiert gewesen. epd

Urlaub für Azubis:

In den Berufsschulferien frei nehmen

Auszubildende sollten nicht freinehmen, wenn in der Berufsschule Ferien sind, sonst müssen sie ihre Ferien unterbrechen. Trotz freier Tage haben sie in der Berufsschule Anwesenheitspflicht. Darauf weist die Arbeitnehmerkammer Bremen hin. Müssen Azubis in ihrem Urlaub zur Berufsschule, werden die Schultage nicht auf den Urlaub angerechnet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar