NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mehr Beschäftigte in Berlin



Berlin - Die Zahl der Erwerbstätigen ist in Berlin 2013 um 33 000 auf insgesamt 1,79 Millionen Beschäftigte gestiegen. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. „Dies entspricht einem Anstieg von 1,9 Prozent, im Bundesdurchschnitt waren es dagegen nur 0,6 Prozent“, sagte Cornelia Yzer, Berlins Wirtschaftssenatorin, am Donnerstag. Vor allem wegen des robusten Wachstumskurses des Industrie- und Dienstleistungssektors sei sie „guter Dinge, dass in Berlin auch 2014 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen werden“. mve

Gute Handwerker aus Berlin

Berlin - Der Präsident der Berliner Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, hat 26 junge Frauen und Männer als Landessieger im Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend 2013 geehrt. Unter den Ausgezeichneten waren in diesem Jahr auch sechs erste sowie zwei dritte Bundessieger. „Die Ergebnisse des Leistungswettbewerbs belegen eindrucksvoll, dass Berlin und sein Handwerk über viele engagierte und qualifizierte Fachkräfte verfügen“, lobte Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat. Tsp

Verfahren gegen Debeka eröffnet

Mainz/Koblenz - Nach Vorwürfen illegalen Datenhandels hat der rheinland-pfälzische Landesdatenschutzbeauftragte ein Verfahren gegen die Debeka Versicherung eröffnet. Das sogenannte Ordnungswidrigkeitenverfahren richte sich gegen das Unternehmen und Mitglieder des Vorstandes, sagte Klaus Globig, Stellvertreter des Datenschutzbeauftragten Edgar Wagner. Es gehe um einen möglichen Verstoß gegen die Aufsichtspflicht des Unternehmens. dpa



Schmähpreise für Gazprom und Gap

Davos - Der russische Gasriese Gazprom und die US-Textilkette Gap sind am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos mit den kritischen „Public Eye Awards“ bedacht worden. Gap sei dabei der Hauptpreis zugesprochen worden, weil sich der US-Konzern gegen Reformen in der Textilbranche in Bangladesch sträube, teilten die Organisationen Greenpeace und „Erklärung von Bern“ mit. Das US-Unternehmen weigere sich, trotz des Einsturzes von Produktionsgebäuden in Bangladesch mit über 1100 Toten im Mai 2013, das internationale Abkommen über die Verbesserung des Arbeits- und Brandschutzes in dem Land zu unterzeichnen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben