Wirtschaft : NACHRICHTEN

Edeka darf Plus übernehmen

Düsseldorf - Der Tengelmann-Discounter Plus und die „Netto"-Märkte von Edeka dürfen zusammengehen. Das Bundeskartellamt gab am Dienstag grünes Licht für die Übernahme der Märkte durch Edeka. Die Wettbewerbshüter hatten zuvor unter anderem den Verkauf mehrerer hundert Filialen an Konkurrenten verlangt. Der Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel sei damit gesichert, erklärte die Bonner Behörde. Bereits Ende November hatte die Kölner Handelsgruppe Rewe die Erlaubnis bekommen, 328 Plus-Filialen zu übernehmen, die Edeka auf Druck des Kartellamts nicht schlucken durfte. Diese sollen Teil der Discountkette Penny werden. rtr

Japans Wirtschaft schrumpft

Tokio - Die Finanzkrise hat Japan tiefer in die Rezession gestürzt als befürchtet. Die Wirtschaft des exportorientierten Landes schrumpfte nach amtlichen Angaben vom Dienstag von Juli bis September um 0,5 Prozent. Aufs Jahr hochgerechnet schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt gar um 1,8 Prozent. Damit dürfte der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt die längste Rezession seit 60 Jahren bevorstehen. Die Regierung erwägt einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Konjunkturprogramm über bis zu 170 Milliarden Euro. rtr

Lufthansa senkt Treibstoffzuschlag

Frankfurt am Main - Die Lufthansa senkt wegen der gesunkenen Kerosinkosten den Treibstoffzuschlag. Der Aufpreis sinke für Flüge innerhalb Deutschlands und Europas um drei Euro auf 21 Euro je Strecke, teilte die größte deutsche Fluggesellschaft am Dienstag mit. Bei Langstreckenflügen müssen Passagiere künftig einen Zuschlag von 82 Euro je Strecke bezahlen, zehn Euro weniger als bislang. Die neuen Sätze gelten für Tickets, die ab Dienstag kommender Woche ausgestellt werden. Air Berlin und Billigflieger TUIfly planen ähnliche Schritte hingegen bislang nicht. AP/rtr

Zulieferer Delphi führt Kurzarbeit ein

Düsseldorf - Der US-Autozulieferer Delphi drosselt die Produktion in Deutschland. „Wir führen bereits an ersten Standorten Kurzarbeit ein und sprechen über weitere Maßnahmen mit den entsprechenden Gremien“, sagte Deutschlandchef Michael Gassen dem „Handelsblatt“. Die ehemalige General-Motors- Tochter beschäftigt rund 5200 Mitarbeiter an 19 Standorten in Deutschland. Das Berliner Werk wurde vor zwei Jahren an die Freudenberg-Gruppe verkauft. men

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben