Wirtschaft : NACHRICHTEN

US-Börsen schließen im Minus

New York - Zunehmende Sorgen um ein Scheitern des Rettungspaketes für die amerikanische Autobranche haben die US-Börsen am Donnerstag ins Minus gedrückt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel um 2,2 Prozent auf 8565 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 2,8 Prozent auf 873 Zähler. rtr

Kurzarbeit bei Daimler in Marienfelde

Berlin - Der Autokonzern Daimler schickt seine Mitarbeiter wegen der Absatzflaute nun in weiteren Werken in Kurzarbeit. Im Stammwerk in Stuttgart- Untertürkheim sind 10 000 der insgesamt 18 000 Beschäftigten betroffen, sagte eine Daimler-Sprecherin. Auch in Berlin-Marienfelde wird ein Großteil der 3000 Beschäftigten ab 12. Januar vorerst nur drei oder vier Tage die Woche arbeiten. Der Betriebsrat hatte zuvor nach Angaben der IG Metall eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes durch den Konzern erreicht. Die Beschäftigten erhalten für die ausgefallene Arbeitszeit bis zu 90 Prozent ihres Nettolohns: Davon stammen maximal 67 Prozent von der Arbeitsagentur, den Rest zahle der Konzern. Das stärke die Forderungen der Kollegen in anderen Betrieben, sagte Klaus Abel von der IG Metall dem Tagesspiegel. hah

Hausdurchsuchung bei HDE-Chef

Bielefeld - Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat das Privathaus des Hauptgeschäftsführers des Einzelhandelsverbandes HDE, Stefan Genth, durchsuchen lassen. Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Neuen Westfälischen“. Genth soll beim Umbau seines Privathauses zwischen 2004 und 2006 drei Schwarzarbeiter beschäftigt haben. Daneben bestehe gegen ihn der Verdacht des Betrugs und der Untreue. Demnach soll er Aufwendungen für den Umbau seines Privathauses nicht aus eigener Tasche, sondern aus Mitteln einer Tochter des Einzelhandelsverbandes Ostwestfalen-Lippe, bezahlt haben. Genth bestreitet dies. dpa

Mehr Erwerbstätige in Berlin

Potsdam - Berlin weist in diesem Jahr einen stabilen Beschäftigungszuwachs auf. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im dritten Quartal um 2,2 Prozent auf 1,65 Millionen, wie das Amt für Statistik Berlin- Brandenburg in Potsdam mitteilte. In Brandenburg hat sich der Zuwachs dagegen deutlich abgeschwächt. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg dort nur um 1,1 Prozent auf 1,05 Millionen. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben