Wirtschaft : NACHRICHTEN

Mehr Zwangsvollstreckungen in USA Washington - Mehr als 2,3 Millionen Hausbesitzern in den USA hat im vergangenen Jahr die Zwangsversteigerung ihres Heims gedroht. Die Zahl der Anträge auf Zwangsvollstreckung ist damit im Vergleich zu 2007 um 81 Prozent in die Höhe geschossen. Doppelt so viele Häuser wie im Vorjahr wechselten den Besitzer durch Zwangsvollstreckung, insgesamt rund 860 000. Das teilte der auf Zwangsvollstreckungen spezialisierte Immobiliendienstleister Realtytrac am Donnerstag mit. Der Zusammenbruch des US-Immobilienmarkts war einer der Hauptauslöser der weltweiten Finanzkrise. AP

PC-Absatz wächst langsamer

München - Das Absatzwachstum bei PCs hat sich im vierten Quartal weltweit verlangsamt. In den Monaten vor Weihnachten seien nur noch 1,1 Prozent mehr Desktops und Notebooks verkauft worden als ein Jahr zuvor, teilte die Marktforschungsfirma Gartner mit. Wegen der Rezession sei die Zahl der verkauften Geräte in den USA sogar zurückgegangen. In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika habe der Absatz noch knapp fünf Prozent auf 30,4 Millionen Rechner zugelegt. In den Quartalen zuvor hatte der globale PC-Markt noch Zuwachsraten von zum Teil 20 Prozent verzeichnet. Im Jahresvergleich stieg die Zahl 2008 verkaufter PCs Gartner zufolge allerdings aufgrund der starken Entwicklung in den ersten neun Monaten um rund elf Prozent auf 302,2 Millionen Stück an. rtr

Madoff muss nicht in Haft

New York - Der mutmaßliche Milliarden-Betrüger Bernard Madoff muss auch nach einer erneuten richterlichen Überprüfung nicht in Untersuchungshaft. Ein Richter wies einen Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft in New York zurück, obwohl der 70-Jährige aus dem Hausarrest heraus Juwelen und Schmuck für mehr als eine Million Dollar an Freunde und Verwandte verschickt hatte. Die Entscheidung sorgte in der US-Öffentlichkeit am Donnerstag erneut für einen Sturm der Entrüstung. Der Wall-Street- Broker, der Investoren um bis zu 50 Milliarden Dollar gebracht haben soll, steht damit weiter gegen eine Kaution von zehn Millionen Dollar in seinem Luxus- Appartement in Manhattan unter Hausarrest. Die Behörden werfen ihm vor, er habe mit den Juwelen-Päckchen Vermögen beiseite schaffen wollen. dpa

Merkel spricht bei Berliner IHK

Berlin - Die Berliner Industrie- und Handelskammer hat die Bundeskanzlerin für eine Veranstaltung gewinnen können. Angela Merkel wird am 11. Februar im Ludwig-Erhard-Haus vor ausgewählten Gästen einen Vortrag zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland halten, teilte die IHK am Donnerstag mit. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben