Wirtschaft : NACHRICHTEN

Fiat sucht offenbar weiteren Partner

Rom - Der italienische Autobauer Fiat will sich offenbar durch ein weiteres Bündnis gegen die Krise der Branche zur Wehr setzen. Fiat plane eine Allianz mit dem französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën, berichtete die italienische Zeitung „La Repubblica“ unter Berufung auf Branchenkreise. Die Italiener suchten bereits nach Wegen, um den Schritt zu finanzieren. Erst am Dienstag hatte Fiat bekanntgegeben, beim US-Autobauer Chrysler mit 35 Prozent einzusteigen. Fiat bestätigte, man untersuche Möglichkeiten für Allianzen. Zudem gab Fiat bekannt, der Gewinn könne 2009 um ein Drittel einbrechen. AFP/rtr

Manroland streicht 625 Stellen

Frankfurt am Main - 625 Beschäftigte von Manroland verlieren nach den Plänen des Druckmaschinenbauers ihren Arbeitsplatz. Das Werk in Mainhausen mit 285 Beschäftigten solle geschlossen und die Produktion von Bogendruckmaschinen in das Hauptwerk im nahen Offenbach verlegt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Augsburg mit. rtr

Ebay verliert im Weihnachtsquartal

San Francisco - Die Wirtschaftskrise hat das Internet-Auktionshaus Ebay hart getroffen: Der Gewinn brach im Weihnachtsquartal, dem üblicherweise stärksten Vierteljahr, um knapp ein Drittel auf 367 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr ein. Das Marktumfeld sei beispiellos schlecht gewesen, sagte Vorstandschef John Donahoe. Ebay geht von einem Andauern der Flaute aus und rechnet im laufenden Quartal mit einem Gewinn unter den Markterwartungen. rtr

IG Bau fordert sechs Prozent mehr

Berlin - Die Baugewerkschaft IG Bau geht mit einer Forderung von sechs Prozent mehr Lohn in die anstehende Tarifrunde. Die Gewinne in der Bauwirtschaft seien in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen, die Einkommen der Belegschaften aber real gesunken, begründete die Tarifkommission ihre Forderung. Der Tarifvertrag für die 700 000 Beschäftigten am Bau läuft Ende März aus, am 5. März sollen die Verhandlungen mit den Arbeitgebern beginnen. ysh

Junghans hat neue Eigentümer

Frankfurt am Main - Der Uhrenhersteller Junghans aus dem Schwarzwald wird von einheimischen Investoren übernommen. Aus der Insolvenzmasse der Egana Goldpfeil Europe (Holdings) GmbH geht das Traditionsunternehmen an die Investoren Hans-Jochem und seinen Sohn Hannes Steim. Hannes Steim ist Geschäftsführer der Junghans-Zulieferfirma Carl Haas GmbH. Wie Insolvenzverwalter Georg Bernsau weiter mitteilte, werden 85 Mitarbeiter übernommen, 30 weitere wechseln in eine Transfergesellschaft. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben