Wirtschaft : NACHRICHTEN

Abwrackprämie auf Vorrat

Berlin - Autokäufer haben künftig auch bei langen Lieferzeiten für ihren Neuwagen die Sicherheit, von der Abwrackprämie profitieren zu können: Ab 30. März können sie sich die Prämie reservieren lassen, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Die 2500 Euro für die Verschrottung des mindestens neun Jahre alten Autos werden dann ausgezahlt, sobald der neue Wagen zugelassen und der alte verschrottet ist. Bislang konnten Autokäufer den Antrag auf die Prämie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erst stellen, wenn der neue Wagen zugelassen war. Die Prämie hatte zuletzt einen Ansturm auf Kleinwagen ausgelöst. AFP

Bei Scheidung gelten neue Regeln Berlin - Der finanzielle Ausgleich unter geschiedenen Eheleuten wird grundsätzlich neu geregelt. Der Bundesrat stimmte am Freitag endgültig der Reform des Versorgungsausgleichs zu. Das Gesetz soll die Verteilung von Renten- und Pensionsansprüchen nach einer Ehescheidung einfacher und gerechter machen. Alle erworbenen Ansprüche aus der Rentenversicherung, der Beamtenversorgung, betrieblichen und sonstigen Formen der Altersvorsorge werden je zur Hälfte geteilt. Das Gesetz soll zum 1. September in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt greift auch die Reform des familiengerichtlichen Verfahrens, mit der ein Großes Familiengericht eingeführt wird. dpa

Berlin-Tourismus zahlt sich aus

Berlin - Berlins Tourismus-Werber wollen mit einer auf die Wirtschaftskrise zugeschnittenen Werbekampagne mehr Besucher in die Stadt locken. „Berlin hat im Vergleich zu anderen Tourismus-Metropolen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berlin-Tourismus-Marketinggesellschaft BTM am Freitag. „In der Krise achten die Menschen stärker auf ihre Kosten, bei uns bekommen sie mehr für ihr Geld.“ Dafür will die BTM unter anderem mit neuen Buchungsangeboten auf ihrer Homepage werben. Wie viele zusätzliche Mittel die BTM dafür einsetzt, sagte Kieker nicht. 2008 verzeichnete Berlin mit 7,9 Millionen Gästen einen neuen Besucherrekord. avi

Handwerker sind zuversichtlich

München - Die deutschen Handwerksbetriebe wollen die Wirtschaftskrise in diesem Jahr ohne größere Einbußen überstehen. Zu erwarten sei ein Umsatzrückgang von bis zu zwei Prozent, sagte Hanns-Eberhard Schleyer, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, am Freitag vor Beginn der 61. Handwerksmesse in München. Er hoffe aber, dass am Jahresende eine „rote Null“ stehe. „Die Konjunktur des Handwerks ist im Großen und Ganzen relativ stabil.“ Auch die Arbeitsplätze seien relativ sicher, bei den Beschäftigtenzahlen sei allenfalls mit einem Minus von einem Prozent zu rechnen. dpa

Razzia bei Holzfirmen

Neumarkt/Bonn - Das Bundeskartellamt hat wegen des Verdachts von Preisabsprachen die Büros der Oberpfälzer Pfleiderer AG und sechs weiterer Spanplatten-Hersteller in Deutschland durchsuchen lassen. Auch beim Bundesverband der Holzwerkstoffindustrie habe es Durchsuchungen gegeben, erklärte Kartellamtssprecher Kay Weidner am Freitag. Zum Auslöser der Ermittlungen wurden keine Angaben gemacht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben