Wirtschaft : NACHRICHTEN

Die Weltwirtschaft schrumpft

Hamburg - Nach der jüngsten Einschätzung des Internationalen Währungsfonds IWF wird die Weltwirtschaft in diesem Jahr zum ersten Mal seit 60 Jahren schrumpfen. Der Fonds rechnet nun mit einem Minus zwischen 0,5 und 1,0 Prozent. Für die Eurozone erwarten die Experten einen Einbruch um 3,2 Prozent, in den USA wird ein Minus von 2,6 Prozent erwartet. 2010 aber soll es wieder aufwärtsgehen, dann erwarten die Experten ein globales Plus zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. dpa

Gehälter steigen geringer als Preise

Wiesbaden - Die Inflation hat auch die relativ hohen Gehaltssteigerungen des Jahres 2008 aufgezehrt. Unter dem Strich mussten Deutschlands Arbeitnehmer daher wie in den Vorjahren Verluste bei ihren Realeinkommen hinnehmen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat. Nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen stiegen die Bruttoverdienste im vergangenen Jahr um durchschnittlich 2,3 Prozent, während die jährliche Teuerungsrate 2,6 Prozent betrug. Somit profitierten die Arbeitnehmer auch nicht davon, dass die Bruttoeinkommen 2008 so stark stiegen wie seit 1995 nicht mehr. dpa

Radikalumbau bei Thyssen-Krupp

Düsseldorf - Die Wirtschaftskrise zwingt den größten deutschen Stahlkonzern Thyssen-Krupp zu einem massiven Umbau mit der Streichung von mehreren hundert Stellen. In dem am 31. März endenden zweiten Quartal rechne das Unternehmen durch die erheblichen Belastungen vor allem in seinem wichtigsten Geschäftsbereich Stahl mit roten Zahlen, teilte Thyssen-Krupp mit. Statt in fünf Segmente soll Thyssen-Krupp künftig nur noch in zwei Geschäftsbereiche aufgeteilt werden. Durch den Umbau werde es in der Verwaltung des Konzerns zum Abbau von mehreren hundert Stellen kommen, sagte ein Sprecher. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben