Wirtschaft : NACHRICHTEN

Merkel sagt Milchbauern Hilfe zu

Ritterhude - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Milchbauern mit raschen finanziellen Entlastungen unter die Arme greifen. Die große Koalition arbeite an einer Unterstützung etwa durch gesenkte Steuern für Agrardiesel oder vorgezogene Auszahlungen von Agrarhilfen, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit Milchbauern und Vertretern der Milchwirtschaft im niedersächsischen Ritterhude nördlich von Bremen. Auch Bürgschaften für Kredite seien denkbar. Langfristig könne aber nur ein geändertes Verhalten der Verbraucher den Erzeugerpreis für Milch erhöhen. „Unsere Lebensmittel müssen uns etwas wert sein“, sagte Merkel. dpa

EU stärkt Bankenaufsicht

Brüssel - Die EU-Kommission will die europäische Finanzaufsicht deutlich stärken und zieht damit Konsequenzen aus der Finanzkrise. Drei neue EU-Aufsichtsagenturen für Banken, Versicherungen und Wertpapiermärkte sollen künftig Rating-Agenturen und den Kreditderivate- Handel direkt beaufsichtigen. In den anderen Bereichen der Finanzmärkte bleiben die nationalen Behörden zwar für die Aufsicht zuständig. Jedoch sollen die neuen EU-Agenturen das letzte Wort haben, falls es bei der Überwachung grenzüberschreitend tätiger Istitute zwischen den Behörden der EU-Mitgliedstaaten Konflikte gibt. Das geht aus einem Arbeitspapier der EU-Kommission hervor, das dem „Handelsblatt“ vorliegt. HB

Aufsichtsräte protestieren

Berlin - Die Wirtschaft verstärkt ihren Protest gegen die von der großen Koalition geplanten härteren Regeln für Manager. In einem gemeinsamen Brief an die Spitzen der Koalition protestieren zwölf Aufsichtsratsvorsitzende großer deutscher Unternehmen gegen zahlreiche gesetzliche Verschärfungen, die von der Bundesregierung noch vor der Sommerpause verabschiedet werden sollen. In dem Brief, der dem „Handelsblatt“ vorliegt, bringen die Aufsichtsratschefs ihr Missfallen darüber zum Ausdruck, „dass die Diskussion über Managergehälter ein falsches Bild der wirtschaftlichen Verantwortungsträger reflektiert“. HB

Millionen Euro für Bundesbauten

Berlin - Mit 500 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II sollen zahlreiche Bundesbauten saniert werden. Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) gab am Donnerstag in Berlin die Verteilung der Mittel bekannt: Demnach werden über 900 Einzelprojekte gefördert, davon ein Drittel von freien Trägern. Die Aufträge müssen bis Mitte 2010 vergeben und das Geld bis 2011 ausgegeben sein. Zu den Bundesbauten, denen Mittel zukommen, gehört das Stasi-Dokumentationszentrum in Berlin (9,9 Millionen Euro). dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben