Wirtschaft : NACHRICHTEN

Autoabsatz in China zieht kräftig an

Hamburg - Mitten in der weltweiten Absatzkrise wird China zum Zugpferd der Automobilindustrie. Im Reich der Mitte legten die Pkw-Neuzulassungen nach Schätzungen des deutschen Verbandes der Automobilindustrie vom Dienstag im vergangenen Monat dank staatlicher Unterstützung binnen Jahresfrist um 55 Prozent auf 728 300 Fahrzeuge zu. Damit nähert sich China den USA als größtem Automobilmarkt der Erde. In den Vereinigten Staaten, wo nach europäischem Vorbild nun eine Verschrottungsprämie eingeführt werden soll, wurden im Mai mit 923 300 Stück ein Drittel weniger Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge losgeschlagen als vor einem Jahr. rtr

Michelin will 1500 Jobs abbauen

Paris - Der französische Reifenhersteller Michelin will laut einem Bericht der französischen Tageszeitung „Le Monde“ wie sein deutscher Konkurrent Continental hunderte Arbeitsplätze abbauen. Ein noch geheimer Plan sehe die Streichung von bis zu 1500 Stellen vor, berichtet das Blatt. Eine exakte Zahl solle am 24. Juni bei einer Sitzung des zentralen Betriebsausschusses präsentiert werden. Michelin wollte die Pläne am Dienstag nicht bestätigen. Ein Unternehmenssprecher sagte allerdings, dass für diesen Mittwoch ein Treffen mit Gewerkschaftsvertretern geplant sei. Allein im ersten Quartal brach der Reifenabsatz bei Michelin um knapp 25 Prozent ein. dpa

Bei LTU droht ab heute Streik

Frankfurt am Main - Flugreisende müssen sich unter Umständen schon ab dem heutigen Mittwoch auf Streiks beim Ferienflieger LTU einstellen. Gegen Mittag soll das Ergebnis einer Urabstimmung des Kabinenpersonals bekanntgegeben werden, wie Verdi-Sprecher Jan Jurczyk am Dienstag sagte. Betroffen sind rund 1500 Flugbegleiter. Wie viele davon gewerkschaftlich organisiert sind, sagte Jurczyk nicht. Sollte die Urabstimmung entsprechend ausfallen, könne es umgehend zum Streik kommen. Für diesen Fall rechnet Verdi mit Auswirkungen auf allen Flughäfen in Deutschland. Die Arbeitnehmervertreter fordern sechs Prozent mehr Geld. AP

Neue weltgrößte Investmentbank

London - Die britische Großbank Barclays hat mit einem Tauschgeschäft den Weg für die weltgrößte Investmentbank freigemacht. Barclays nehme das Angebot der US-Investmentbank Black Rock an und verkaufe ihre Tochter Barclays Global Investors(BGI). Das teilten die Briten am Dienstagabend in London zwei Tage vor Ablauf eines Ultimatums mit. Barclays wird im Gegenzug Großaktionär bei der neuen Black Rock Global Investors. Das Tauschgeschäft ist auch für die 410 BGI-Mitarbeiter lukrativ: Sie erhalten durch den Deal 380 Millionen Pfund (450 Millionen Euro). dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar